Fr, 17. November 2017

Auf ins Riesenreich!

06.01.2013 17:12

Depardieu holt sich russischen Pass bei Putin ab

Bei einem Festessen mit Wladimir Putin hat der französische Schauspieler Gerard Depardieu seinen russischen Pass erhalten. Dem 64-jährigen Künstler sei das Dokument mit dem Doppeladler in Sotschi am Schwarzen Meer vom Kremlchef persönlich ausgehändigt worden, erklärte dessen Sprecher Dmitri Peskow am Sonntag. Mit dem russischen Ausweis will Depardieu, der auch seinen französischen Pass behalten kann, künftig im Riesenreich weniger Steuern zahlen als in seiner Heimat. Putin hatte ihm vor wenigen Tagen per Dekret die Staatsbürgerschaft verliehen.

Stolz winkte der "Neu-Russe" mit seinem Pass, als er in die Stadt Saransk, rund 650 Kilometer südöstlich von Moskau, weiterreiste. Der Schauspieler wolle dort mit Freunden das orthodoxe Weihnachtsfest feiern, meldete die Agentur Interfax. Zuvor posierte er im örtlichen Theater auch gleich in der Volkstracht (Bild).

"Der Präsident hat mit Herrn Depardieu über dessen weitere künstlerischen Pläne und eine Reihe weiterer Fragen gesprochen", sagte Peskow. Die Männer hätten sich am Vortag zu einem Essen in Putins Residenz in Sotschi getroffen, dem Veranstaltungsort der Olympischen Winterspiele 2014. "Beide haben auch über den Film 'Rasputin' gesprochen, der bisher nicht in Russland zu sehen war."

Ein Steuerflüchtling sei er jedenfalls nicht, beteuerte der Filmstar. Er "liebe" Russland und wolle künftig in Belye Stolby bei Moskau wohnen. Auf den "Neu-Russen" freut man sich dort. "Das ist ein echter Kerl. Man kann mit ihm reden, mit ihm trinken, und wenn's sein muss, ihm aufs Maul hauen", sagte ein Ortsbewohner der Zeitung "Le Figaro". Allerdings sehen nicht alle Russen die Ankunft des neuen Bürgers so positiv (siehe Video).

Auch Brigitte Bardot bald mit russischem Pass?
Indes schloss die französische Schauspielerin und Tierschützerin Brigitte Bardot (78) ebenfalls ein baldiges Treffen mit Russlands starkem Mann nicht aus. Putin sei "sehr human" und habe "mehr für den Tierschutz getan als alle unsere Präsidenten", sagte sie der Zeitung "Nice-Matin". Bardot droht damit, wie Depardieu, die russische Staatsbürgerschaft zu beantragen, falls zwei Zirkus-Elefanten in Lyon getötet würden. Bei den Dickhäutern besteht allerdings Verdacht auf Tuberkulose.

"Frankreich wird zum Gespött der Welt"
Der Ton in Frankreich wurde zuletzt zunehmend rauer. Die französische Oppositionspolitikerin Valerie Pecresse sagte, sie sorge sich um das internationale Ansehen des Landes. "Ich leide, weil Frankreich zum Gespött der Welt wird", sagte die Ex-Forschungsministerin der Zeitung "Journal du Dimanche". Kritik an Bardot und Depardieu kam auch vom Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit. Er nannte die beiden "ausgesprochene Dummköpfe". "Wenn sie sich zu Putin ins Bett legen wollen, dann sollen sie es tun, damit ist die Angelegenheit geregelt", sagte er dem Fernsehsender BFMTV.

Bestseller-Autor Wladimir Kaminer ("Russendisko") sieht in dem Nationalitätenwechsel von Depardieu einen Drang nach Anerkennung. Der Schauspieler sei in einem Alter, in dem er sich frage: "Bin ich noch Mann oder schon Maus?" Etwas Gutes bringe der Schritt aber möglicherweise mit sich, sagte der in Moskau geborene und in Berlin lebende Autor ironisch. "Depardieu könnte den Russen beim Weinanbau helfen. Russischer Wein schmeckt abscheulich."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden