So, 17. Dezember 2017

Hart im Nehmen

05.01.2013 10:32

Daniel Albrecht gibt noch immer nicht auf

Die Karriere-Fortsetzung des 2009 in Kitzbühel so schwer am Kopf verletzten Daniel Albrecht ist weiter offen. Nach seinem Comeback hatte sich der Skirennläufer aus der Schweiz vergangenen November in Kanada erneut schwer am Knie verletzt. Wie und ob die sportliche Karriere des 29-Jährigen eine Fortsetzung findet, lässt der momentan mit Krücken gehende Albrecht aber offen.

Priorität habe zunächst die vollständige Genesung, hieß es am Freitag in einer Aussendung von Swiss Ski. Sobald Albrecht sein Knie wieder belasten kann und erste Fahrten auf Skiern möglich sind, werde man die bestehenden Möglichkeiten evaluieren.

Albrecht war nach seinem Horrorsturz in Kitzbühel zwar in den Weltcup zurückgekehrt, hatte aber bisher vergeblich den Anschluss an die Weltspitze gesucht. In Tirol hatte der Kombi-Weltmeister von 2007 ein Schädel-Hirn-Trauma und eine Lungenquetschung erlitten und lag drei Wochen im künstlichen Tiefschlaf.

"Es ist schon nicht einfach, die Rennen zu Hause am Fernseher zu verfolgen, während ich selber nicht Ski fahren kann", sagte Albrecht. "Ich bin aber zuversichtlich, dass mein Knie wieder in Ordnung kommt und ich in absehbarer Zeit wieder Sport machen kann. Wie es dann weitergeht, werden wir sehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden