Fr, 24. November 2017

Proteste in Madrid

04.01.2013 15:03

Spanien: „König Balthasar“ wird abgeschoben

Dutzende Spanier protestieren seit zwei Tagen in Madrid gegen die Inhaftierung und bevorstehende Abschiebung ihres "Königs Balthasar". Seit sechs Jahren spielt der senegalesische Einwanderer Gamou Dieng im Madrider Stadtviertel Carabanchel bei den Umzügen der "Heiligen Drei Könige" ("Reyes Magos") mit. Als die Gemeinde ihn nun erneut für den am Sonntag bevorstehenden Umzug unter Vertrag nehmen wollte, musste sie feststellen, dass sich der 24-jährige Einwanderer seit über zwei Wochen in Schubhaft befindet.

Seit dem Bekanntwerden dieser Schock-Meldung kommt es wiederholt zu Demonstrationen - auch wütende Protestschreiben Dutzender Bürgervereinigungen sind bereits bei der Stadtverwaltung eingegangen, wie die spanische Tageszeitung "El Pais" am Freitag berichtete.

"Das Fehlen einer Aufenthaltsgenehmigung darf kein Grund sein, jemanden ins Gefängnis zu stecken", erklärte Pedro Casas von der Bürgervereinigung Carabanchel der Zeitung. Doch die spanische Polizei stellte am Freitag nach den zahlreichen Protesten klar, dass Dieng nicht wegen einer fehlenden Aufenthaltsgenehmigung, sondern wegen Raubes mit Gewaltanwendung Mitte Dezember festgenommen wurde.

"König Balthasar" überfiel eine Frau
So soll ihn ein Polizist auf frischer Tat ertappt haben, als er eine Frau in einem Madrider Stadtpark überwältigte und schlug, um ihre Handtasche zu stehlen.

Da er seit 2009 bereits sechs Mal wegen ähnlicher Verbrechen und des Verkaufs von illegalen Filmkopien verhaftet wurde, wird er nun am 10. Jänner nach Senegal abgeschoben, anstatt am Sonntag Madrids Kinder mit Süßigkeiten und Geschenken zu bezaubern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden