So, 17. Dezember 2017

Magerwahn

04.01.2013 13:51

Heinisch-Hosek will BMI-Regelung für Österreichs Models

Israel macht es vor: Seit Jahresbeginn gilt dort in der Model-Branche eine Gewichtsuntergrenze. Damit soll der Trend zu immer dünneren Models gestoppt werden. Eine ähnliche Regelung kann sich Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek auch für Österreich vorstellen. Die SPÖ-Politikerin will sich "sofort" dafür einsetzen.

Unter einem Body-Mass-Index von 18,5 gilt man als krankhaft untergewichtig – bekanntlich ein Dauerproblem in der Model-Szene. In Israel sind Models, die diesen Wert unterschreiten, seit Kurzem nicht mehr arbeitsberechtigt: Die Knesset in Jerusalem hat ein entsprechendes Gesetz per 1. Jänner erlassen. Ein Model mit 1,70 Meter Größe muss somit mindestens 53 Kilogramm auf die Waage bringen. Frauenministerin Heinisch-Hosek will dieses Limit nun auch in Österreich einführen.

Auch Kennzeichnungspflicht für retuschierte Fotos gefordert
Dabei soll es aber nicht bleiben: Die Frauenministerin kann sich auch eine Kennzeichnungspflicht für retuschierte Werbefotos vorstellen. Auch hier ist Israel Vorbild: Dort existiert eine entsprechende Regelung seit knapp einem Jahr. Wenn Models künstlich "verdünnt" werden, muss dies kenntlich gemacht werden. "In Österreich sind wir seit Längerem dabei, ein Bildbearbeitungsgesetz voranzutreiben. Dieses Gesetz umzusetzen, bleibt ein ganz großes Ziel und ist auf meiner Agenda als Frauenministerin ganz oben", sagt Heinisch-Hosek.

Kommt Ampelsystem?
Retuschierte Fotos könnten in Zukunft mittels eines Ampelsystems gekennzeichnet werden: Ein kleiner Punkt soll anzeigen, wie sehr ein Bild bearbeitet wurde. Grün stünde für leichte Veränderungen wie etwa Farbaufhellung oder den Einsatz von Weichzeichnern. Ein roter Punkt bedeutet massive Eingriffe in das Originalbild. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ganze Körperpartien entfernt oder in die Länge gezogen werden.

Problembewusstsein schärfen
Mit der Kennzeichnungspflicht und einer allfälligen BMI-Regelung will das Frauenministerium das Bewusstsein für die Probleme in der Model-Welt schärfen. Sowohl die Verantwortlichen in den Medien als auch die Konsumenten sollen sensibilisiert werden. Der österreichische Werberat könne sich laut Medienberichten eine Selbstverpflichtung vorstellen, Verbote lehne er aber ab.

Die Debatte dürfte derzeit auf fruchtbaren Boden fallen: Schließlich hat am Donnerstag auf Puls 4 die neue Staffel der Castingshow "Austria's next Topmodel" begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden