So, 19. November 2017

Der Werwolf in dir

04.01.2013 12:19

„Twilight“-Star sorgt am Flughafen für Pinkel-Skandal

Fans der "Twilight"-Saga wird Bronson Pelletier als Werwolf Jared Cameron bekannt sein. Auch im echten Leben hat der Schauspieler jetzt bewiesen, dass ein echtes Tier in ihm steckt. Auf dem Flughafen in Los Angeles sorgte der 25-Jährige betrunken und à la Gerard Depardieu - der 2011 in einen Flugzeug-Gang urinierte - für einen Pinkel-Skandal.

Mitten im Flughafen griff Pelletier in die Hose, holte sein "bestes Stück" heraus und pinkelte vor aller Augen auf den Boden. Festgehalten wurde diese Pipi-Aktion von einem anderen Fluggast, der nicht glauben konnte, was da passierte, und das Schauspiel vor seinen Augen mit der Handykamera mitfilmte – zu sehen ist dies unter anderem bereits auf der Promiseite "TMZ". Pech für Pelletier, der den Vorfall vor Auftauchen des Filmchens vorerst noch zu leugnen versuchte.

Vor dem Aussetzer soll Pelletier aus einem Flugzeug geworfen worden sein, weil er, wie berichtet wird, zu betrunken war. An dem Gate, an dem er später seine Blase erleichterte, sollte er eigentlich ausnüchtern und auf einen späteren Flug warten. Daraus wurde aber nichts, denn seine Pinkel-Aktion wurde recht schnell von einem Polizisten unterbrochen, der den Schauspieler zu Boden warf und festnahm.

Der peinliche Vorfall auf dem Flughafen in Los Angeles ist übrigens nicht das einzige Problem, mit dem sich Pelletier momentan herumschlagen muss. Nur eine Woche zuvor wurde er wegen Besitzes von Kokain und Meth festgenommen. Mitte Jänner muss der Schauspieler sich deswegen vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden