Sa, 18. November 2017

„Kostet Wachstum“

03.01.2013 17:04

Grundwehrdienst kostet jeden jungen Mann 77.500 Euro

"Die Wehrpflicht kostet Wirtschaftswachstum und die eingerückten Männer Lebenseinkommen." Das erklärte Verteidigungsminister Darabos am Donnerstag anhand einer aktuellen Studie. Von der Abschaffung der Wehrpflicht erwartet sich Darabos daher positive Auswirkungen auf allen Ebenen.

Unterstützt wurde Darabos bei seiner Pressekonferenz am Donnerstag von der Arbeitsmarktexpertin Gudrun Biffl, der Autorin der Studie (links im Bild). Die Professorin erklärte auf Basis ihrer aktualisierten Wirtschaftsstudie, dass der Grundwehrdienst zu einem Verlust des Lebenseinkommens führe.

Darabos: "Zynisch zu sagen, Wehrpflicht schadet niemandem"
Laut diesen Berechnungen handelt es sich um 77.500 Euro. Der Verteidigungsminister sagte, dass es daher "zynisch ist zu behaupten, dass der Grundwehrdienst noch niemandem geschadet hat". Die Wissenschaftlerin sagte auch noch, dass es gut wäre, wenn junge Männer ihre Ausbildung fortsetzen oder ihren Beruf weiter ausüben könnten, statt Wehrdienst abzuleisten.

Der Grund: Sie sieht in der Unterbrechung des Bildungsweges durch den Wehrdienst einen "Nachteil für die Qualifikationsstruktur Österreichs. Durch den Wehrdienst sinkt die Motivation, sich weiterzubilden".

Expertin: "Wehrpflicht in Entwicklungsländern sinnvoll"
Abgesehen von den Auswirkungen auf die finanzielle Situation einzelner Wehrpflichtiger erleide die Volkswirtschaft ebenfalls einen wirtschaftlichen Schaden. Jedes Jahr gehen laut der Expertin 0,25 Prozent des Wirtschaftswachstums durch die Wehrpflicht verloren.

Das seien, so Biffl, umgerechnet rund 300 Millionen Euro. Die Wehrpflicht wirke zudem wie eine Naturalbesteuerung, die nur junge Männer mit niedrigem Einkommen betrifft. Ihr Schluss: "Ein Wehrdienst ist in Entwicklungsländern sinnvoll. In hoch entwickelten Ländern wie Österreich ist er mit hohen Kosten verbunden."

ÖVP-Wehrsprecher: "Einige Teile der Erstfassung sind weg"
Scharfe Kritik übte die ÖVP an der aktualisierten Version der bereits 2001 erstellten Studie. Einige Teile aus der ursprünglichen Studie seien in der jetzt vorgestellten neuen Version seltsamerweise "verschwunden", sagte ÖVP-Wehrsprecher Oswald Klikovits. "So steht in der Erstfassung, dass eine Berufsarmee teurer ist und weniger Leistung bringt und dass mit einer höheren Arbeitslosigkeit zu rechnen ist. Diese Passagen sind aber offensichtlich der Zensur zum Opfer gefallen", so Klikovits.

Vergleiche mit anderen Ländern zeigen außerdem, dass "eine kostenneutrale Umstellung auf eine Berufsarmee bei gleichbleibender Leistung völlig unrealistisch" sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden