Mi, 22. November 2017

Kosmische Strahlung

03.01.2013 11:10

Astronauten droht bei langen Reisen im All Alzheimer

Dass eine Reise ins Weltall für Astronauten etliche Gefahren birgt, ist klar. Jetzt hat die US-Weltraumbehörde NASA im Rahmen einer Studie an Mäusen ein weiteres medizinisches Problem ausgemacht: Bei Langzeit-Missionen - wie etwa einer Reise zum Mars - würde kosmische Strahlung das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, deutlich erhöhen.

Wissenschaftler um M. Kerry O'Banion von der Abteilung für Neurobiologie und Anatomie an der University of Rochester haben das erhöhte Alzheimer-Risiko entdeckt. Sie haben im Auftrag der NASA Mäuse unterschiedlichen Strahlungsdosen ausgesetzt – unter anderem solche Mengen, denen ein Astronaut während einer Reise zum Mars und zurück ausgesetzt wäre.

"Dass Strahlenexposition im Weltraum die Gefahr für gesundheitliche Probleme wie etwa Krebs steigen lässt, war schon lange bekannt. Diese Studie zeigt aber erstmals, dass jene Strahlungsmenge, die Astronauten bei einer Reise zum Mars abbekommen würden, zu kognitiven Problemen führen könnte und Veränderungen im Gehirn beschleunigen würden, die mit der Alzheimer-Krankheit in Zusammenhang gebracht werden", sagte O'Banion.

Mäuse kosmischer Strahlung ausgesetzt
Für die Studie hatten die Forscher die Tiere im NASA Space Radiation Laboratory in Brookhaven auf Long Island hochenergetischer Teilchenstrahlung ausgesetzt, die jener im Weltall entspricht. Vor dieser kosmischen Strahlung sind wir auf der Erde durch die Atmosphäre geschützt, in einem Raumschiff bedürfte es zu ihrer Abschirmung aber rund zwei Meter dicker Beton- oder Bleiwände.

Nach der Bestrahlung, deren Dosis der Dauer einer Reise zum Roten Planeten entsprach, mussten die Nager eine Reihe von Tests absolvieren. Dabei zeigte sich, dass die Tiere unter Gedächtnisproblemen litten, wie die Forscher im Fachblatt "PLoS ONE" berichten. Außerdem entdeckten O'Banion und sein Team Anzeichen von krankhaften Veränderungen der Blutgefäße sowie vermehrte Ablagerungen des Eiweißes Beta-Amyloid, das in der Folge zu Alzheimer führt. "Die Ergebnisse zeigen klar, dass die Strahlung im All dazu führen kann, die Entwicklung der Alzheimer-Erkrankung zu beschleunigen", sagte O'Banion. Die NASA müsse diesen Risikofaktor bei der Planung künftiger Missionen berücksichtigen, so der Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden