Do, 23. November 2017

Abkoppelung

02.01.2013 14:13

Apple will sich bei Chip-Produktion von Samsung lösen

Apple will bei der Produktion von Mikrochips offenbar unabhängiger von seinem Vertragspartner und stärksten Konkurrenten Samsung werden. Wie die taiwanesische "Commercial Times" am Mittwoch berichtete, schloss Apple mit der Firma Taiwan Semiconductor Manufacturing Co einen Vertrag. Diese solle noch im ersten Quartal 2013 mit der Produktion des A6X-Prozessors für das iPad 4 beginnen.

Dies sei der jüngste Versuch von Apple, sich bei der Komponentenproduktion von Samsung zu lösen, hieß es. Weder Taiwan Semiconductor noch die für Apple in Taiwan tätige PR-Firma wollten den Zeitungsbericht kommentieren.

Apple und Samsung tragen vor Gerichten rund um den Globus Patentstreitigkeiten aus. Beide Konzerne unterhalten aber auch Geschäftsbeziehungen: So produziert Samsung für Apple unter anderem Mikrochips, Flash-Speicher, Displays und andere Bauteile.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden