So, 19. November 2017

Aus Liebesfrust

02.01.2013 17:19

Betrunkener rammt Polizeiauto bei Geisterfahrt auf A1

Wilde Szenen haben sich in der Nacht auf Mittwoch auf der Westautobahn in Niederösterreich abgespielt. Ein betrunkener Geisterfahrer (48) krachte gegen 23.30 Uhr in eine Polizeisperre. Der Mann wurde dabei verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Als Grund für seine gemeingefährliche Fahrt, die sich über 22 Kilometer erstreckte, gab der Mann Beziehungsprobleme an.

Beim Knoten Steinhäusl war Karl Z. in die falsche Richtung auf die Autobahn aufgefahren. Eine auf der anderen Richtungsfahrbahn fahrende Polizeistreife bemerkte den Geisterfahrer, fuhr parallel neben dem 48-Jährigen her und versuchte, ihn mittels Blaulicht und Außenlautsprecher zum Anhalten zu bewegen. Doch der Mann - er hatte zu diesem Zeitpunkt mehr als 2,3 Promille im Blut - ignorierte die Beamten völlig.

Insgesamt 22 Kilometer legte er, verfolgt von der Polizei, auf der A1 zurück. Bei Pyhra (Bezirk St. Pölten) errichtete ein weiterer Streifenwagen mit zwei Lkws eine Straßensperre, um den Geisterfahrer zu stoppen.

Streifenwagen mit Pkw gerammt
Nach Angaben der Exekutive beschleunigte Karl Z. sein Fahrzeug daraufhin aber noch zusätzlich und rammte das Polizeiauto. Erst dann kam sein Wagen zum Stillstand. Die Beamten wurden bei dem Unfall nicht verletzt, ihr Wagen aber schwer beschädigt.

Bei der Einvernahme gab der 48-Jährige an, vor seiner Geisterfahrt aufgrund von Beziehungsproblemen ausgiebig getrunken zu haben. Wegen seiner starken Alkoholisierung sei er dann falsch auf die Autobahn aufgefahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden