So, 19. November 2017

Experten glauben:

31.12.2012 14:10

Erste „zweite Erde“ wird 2013 entdeckt werden

Vor etwas mehr als 20 Jahren haben Astronomen erstmals in den Tiefen des Weltalls Objekte entdeckt, die wie unsere Erde um ein Zentralgestirn kreisen. Bereits über 850 dieser Exoplaneten konnten bis dato bestätigt werden, der Fund eines lebensfreundlichen Planeten von der Größe der Erde steht aber bis dato noch aus. Das könnte sich aber schon 2013 ändern, glauben Experten.

Allein das NASA-Weltraumteleskop "Kepler", das 2009 zur Suche nach erdähnlichen Planeten gestartet worden war, hat bisher mehr als 2.300 Kandidaten für Exoplaneten bei anderen Sternen gefunden, davon 48 Kandidaten in sogenannten bewohnbaren Zonen. Als solche gelten jene Bereiche um einen Stern, in dem Wasser - die Grundvoraussetzung für Leben, wie wir es kennen - flüssig ist.

"Vorsichtige Schätzungen zeigen, dass es in unserer Milchstraße mindestens 200 Milliarden Sterne gibt, die von insgesamt rund 50 Milliarden – wenn nicht sogar mehr – Planeten umkreist werden", weiß Astronom Mikko Tuomi von der University of Hertfordshire, und rechnet vor: "Nehmen wir also an, dass nur einer von 10.000 der Erde ähnlich ist, dann gibt es rechnerisch fünf Millionen solcher Planeten."

"Fund nur noch eine Frage der Zeit"
Aktuelle Forschungsergebnisse legen sogar nahe, dass zumindest die Hälfte aller Sonnen unserer Galaxie einen Planeten als Begleiter hat. "Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wir eine zweite Erde finden werden", ist daher auch der deutsche Astrophysiker Klaus Huber von der Hamburger Sternwarte überzeugt. Er gehört zu einer Forscherschar, die mit Riesenteleskopen wie dem Calar-Alto-Observatorium im Süden Spaniens nach Exoplaneten sucht.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir den ersten Erden-Zwilling nächstes Jahr entdeckt werden", zeigt sich auch Abel Mendez, der das Planetary Habitability Laboratory an der University of Puerto Rico in Arecibo betreibt, zuversichtlich.

Besuch von solchen Erden zurzeit noch unmöglich
Freilich: Selbst wenn Astronomen einen festen Planeten finden, der in etwa die Größe unsere Erde besitzt und auf dem ähnliche Bedingungen herrschen, so wird trotzdem bis auf Weiteres offen bleiben, ob in der Ferne tatsächlich etwas lebt - und wenn ja, was. Denn noch ist der Mensch nicht in der Lage, Raumfähren zu extrasolaren Planeten schicken.

Selbst die NASA-Sonde "Voyager 1" ist nach 35 Jahren Flugzeit gerade einmal erst bis zum Rand unseres Sonnensystems vorgedrungen. Um den nächstgelegenen Stern Alpha Centauri, der rund 4,3 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, zu erreichen, müsste die Sonde noch etwa 1.000 Jahre weiterfliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden