Di, 21. November 2017

Per DNA-Vergleich

31.12.2012 10:11

Auf Taschentuch Blut von Ludwig XVI. nachgewiesen

Blut auf einem alten Taschentuch haben Forscher jetzt dem anno 1793 enthaupteten französischen König Ludwig XVI. zuordnen können. Ein Revolutionär habe das Tuch nach Ludwigs Tod auf der Guillotine in dessen Blut getränkt, teilte ein Team französischer und spanischer Forscher mit, das seine Ergebnisse jüngst im Fachjournal "Forensic Science International" veröffentlicht hat.

Zwar legte die aus dem Blut gewonnene DNA schon bislang nahe, dass es sich um das Blut des Königs (im Bild auf einem Gemälde von Antoine-Francois Callet aus dem Jahr 1779) handelt, doch fehlte den Wissenschaftlern bisher Vergleichsmaterial. Das gewannen sie nun aus dem mumifizierten Kopf Heinrichs IV., einem fast 200 Jahre zuvor ermordeten Vorgänger und Verwandten Ludwigs XVI.

Seltene genetische Übereinstimmung
Das Erbmaterial beider Fundstücke wies der Studie zufolge eine seltene genetische Übereinstimmung auf. Dadurch sei es 250-mal wahrscheinlicher, dass es sich um Erbmaterial von Verwandten handele, so der Co-Autor der Studie, Carles Lalueza Fox vom evolutionsbiologischen Institut in Barcelona.

Alle physikalischen und forensischen sowie historischen und volkskundlichen Erkenntnisse zusammengenommen, wäre es "äußerst überraschend", wenn die jeweiligen Überreste nicht von den beiden Monarchen stammten, so Lalueza.

Während der Revolution öffentlicht enthauptet
Ludwig XVI. wurde am 21. Jänner 1793 während der Französischen Revolution öffentlich in Paris enthauptet. In den Revolutionsunruhen wurden auch die Gräber früherer Monarchen in Saint-Denise ausgehoben. Dabei soll früheren Berichten zufolge der Kopf des 1610 von einem Attentäter getöteten Heinrich entwendet worden sein, um in den kommenden Jahrhunderten mehrmals den Besitzer zu wechseln.

Das blutige Taschentuch befand sich den Angaben zufolge mehr als ein Jahrhundert lang im Besitz einer italienischen Familie. Bisher konnten jedoch weder die Herkunft des Blutes noch des Kopfes eindeutig geklärt werden. Ältere Untersuchungen hatten nur Hinweise geliefert, nach denen das Taschentuch und der Kopf den jeweiligen Monarchen zuzuordnen seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden