Sa, 21. Oktober 2017

Mitschuld an Aids

29.12.2012 11:36

Graz: Uni-Professor fordert Todesstrafe für Papst

Für weltweite Aufregung hat ein Professor der Universität Graz, der im Internet die Todesstrafe für Papst Benedikt XVI. gefordert hatte, gesorgt. Er ärgerte sich über die kirchlich verbotene Empfängnisverhütung und machte den Papst für Millionen Aids-Tote verantwortlich. Durch zahlreiche Protestnoten aufgeschreckt, reagierte die Uni und distanzierte sich umgehend. Der Autor zog inzwischen den kruden Beitrag mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück.

Man habe durch die rund 50 Beschwerde-Mails Kenntnis von der problematischen Veröffentlichung auf dem Server der Grazer Universität erhalten, bestätigte Andreas Schweiger, Pressesprecher der Hochschule.

Vertreter der Universität sind "entsetzt und bestürzt"
Er selbst sei über die Äußerungen "entsetzt und bestürzt" und habe umgehend klargestellt, dass die Meinung Richard Parncutts, eines gebürtigen Australiers, nicht der der Universität entspreche. Der Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät, Helmut Konrad, veranlasste die Entfernung des Textes, der durch eine Entschuldigung des Autors ersetzt wurde.

Konrad und Rektorin Christa Neuper verlangten eine Sachverhaltsdarstellung und luden den Professor zu einem Gespräch ein. "Menschenverachtende Aussagen sind mit aller Entschiedenheit zurückzuweisen. Persönliche Ansichten, die nicht im Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Arbeit stehen, werden auf Webseiten der Universität nicht toleriert", so der Dekan.

"Todesstrafe für Leugner der globalen Erwärmung"
Parncutt, seit 1998 Professor für systematische Musikwissenschaft, bezeichnete sich in dem umstrittenen Artikel "Death penalty for global warming deniers?" zwar als Gegner der Todesstrafe, stellte aber zur Diskussion, ob nicht für Verantwortliche von über einer Million Toten andere Maßstäbe zu gelten hätten.

Zu diesen Verantwortlichen zählten demnach in Zukunft die Leugner des "Global Warmings" und der Papst mit seinen engen Beratern, weil durch die Haltung der Kirche zur Empfängnisverhütung der Ausbreitung von Aids Vorschub geleistet werde. Parncutt stellte fest, dass er für sie die Todesstrafe nicht direkt vorschlage, sondern nur logisch argumentiere und laut über ein wichtiges Problem nachdenke.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).