Mo, 18. Dezember 2017

In nur 30 Jahren

27.12.2012 11:36

China verlor bereits 80 Prozent seiner Korallenriffe

Einer Studie zufolge hat China in den vergangenen 30 Jahren rund 80 Prozent seiner Korallenriffe verloren. Schuld daran sei das rasante Wirtschaftswachstum, schreiben australische und chinesische Forscher, die ein "düsteres Bild" der Zerstörung entlang der Küsten des Festlands und im Südchinesischen Meer zeichnen.

Für die Zerstörung machen die Autoren der Studie, die in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals "Conservation Biology" veröffentlicht wurde, vor allem Überfischung und Verschmutzung infolge des Wirtschaftsbooms verantwortlich.

Durch Chinas "andauernde wirtschaftliche Expansion" hätten sich die Umweltprobleme noch erheblich verschlimmert, schreiben die Autoren. Es seien zwar entsprechende Schutzparks geschaffen worden, doch diese seien viel zu klein, um das Problem der immer mehr schwindenden Korallenriffe aufzuhalten. Hinzu kämen Gebietsstreitigkeiten zwischen mehreren Anrainerstaaten, so die Wissenschaftler.

Laut Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua hat sich das kommunistische China allein für das kommende Jahr ein Wachstumsziel für die Industrieproduktion von zehn Prozent gesetzt. Auch 2012 werde ein Zuwachs in gleicher Höhe erreicht, meldete die Agentur am Donnerstag unter Berufung auf Industrieminister Miao Wei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden