Sa, 25. November 2017

Polizei schritt ein

27.12.2012 10:32

Sohn (15) würgt Mutter im Streit um Handynutzung

Von Weihnachtsfrieden keine Spur: Am Abend des Stefanitags gerieten sich in der Stadt Salzburg ein 15-jähriger Bursche und seine 41-jährige Mutter so heftig in die Haare, dass der Sohn die Frau schließlich gewürgt haben soll. Auslöser des Streits war eine Meinungsverschiedenheit bezüglich der Handynutzung des Jugendlichen. Die Polizei sprach ein Betretungsverbot gegen den Sohn aus.

Laut Polizei wurden am Mittwoch kurz nach 21.30 Uhr zwei Streifen in den Stadtteil Liefering beordert, da dort ein heftiger Familienstreit im Gange sei. Beim Eintreffen der Beamten wurde der 15-jährige Beschuldigte gemeinsam mit einem 16-jährigen Freund vor der Wohnungstür angetroffen.

Handgreifliche Auseinandersetzung
Im Zuge der Befragung sagte der Bursche, seine Mutter habe ihm im Zuge des Streits mit dem Finger ins Auge gedrückt, darauf habe er nach ihr getreten und sie anschließend gewürgt. Bei der Mutter konnten keine offensichtlichen Verletzungen wahrgenommen werden, die Frau gab aber an, von ihrem Sohn nicht nur gewürgt, sondern auch gefährlich bedroht worden zu sein.

Dem Freund gelang es, die beiden voneinander zu trennen und den 15-Jährigen vor die Wohnungstüre zu bringen. Dort schlug der Sohn mit der Faust gegen die Wand, um sich abzureagieren. Dabei verletzte er sich selbst. Ihm droht eine Anzeige wegen gefährlicher Drohung und Körperverletzung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden