Di, 21. November 2017

Drama am Christtag

25.12.2012 11:23

Zwölf Menschen nach Hausbrand in Sbg obdachlos

In Saalfelden im Salzburger Pinzgau haben am Christtag rund ein Dutzend Menschen durch einen Brand ihr Dach über dem Kopf verloren. Das Feuer war gegen 7.30 Uhr in einer Wohnung im Dachgeschoß ausgebrochen und griff rasch auf den Dachstuhl über, der dadurch komplett zerstört wurde. "Zehn Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar", schilderte Einsatzleiter Ernst Schreder.

Laut Polizei gibt es Hinweise, dass ein defekter Kühlschrank das Feuer verursacht haben könnte. "Durch die relativ späte Alarmierung war klar, dass sich der Brand auf den Dachstuhl ausbreiten wird", so Schreder. "Wir haben daher gleich begonnen, die Häuser Berthold-Pürstinger-Straße 1 und 3 zu evakuieren, insgesamt 25 Personen."

Ein Gebäude aufgrund des Brandes unbewohnbar
Die Feuerwehr musste zum Löschen das Dach öffnen. Dadurch wurden die Flammen mit Sauerstoff versorgt und weiter entfacht. Den Einsatzkräften gelang es jedoch recht rasch, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Auch ein Durchzünden auf den Dachstuhl des angrenzenden Hauses Nummer 3 konnte verhindert werden. Die Bewohner dieses Gebäudes konnten daher nach dem Ende des Feuerwehreinsatzes in ihre Wohnungen zurück.

Im Haus Nummer 1 wurde der Dachstuhl hingegen vollkommen zerstört. "Wir werden ihn komplett abtragen", sagte der Feuerwehrkommandant. Durch den Rauch, die Hitze und das Löschwasser sind seinen Angaben zufolge alle Wohnungen unbewohnbar geworden.

Bewohner vorübergehend in Volksschule einquartiert
Die Betroffenen wurden zunächst in die Polizeiinspektion gebracht und dann vorübergehend im Turnsaal der Volksschule einquartiert, wo sie vom Roten Kreuz mit Tee und Nahrung versorgt wurden. Auch Bürgermeister Günter Schied war an Ort und Stelle und bemühte sich, für die Menschen Ersatzquartiere zu organisieren. Verletzt wurde laut Polizei bei dem Brand niemand.

Im Einsatz standen 121 Helfer der Feuerwehr Saalfelden, die mit den Löschzügen Wiesing, Wiesersberg und Harham mit 18 Fahrzeugen ausgerückt war. Aus Zell am See waren weitere zehn Helfer mit der Drehleiter im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden