Fr, 15. Dezember 2017

Projekt in Paraguay

30.12.2012 19:02

Jugend schöpft Hoffnung durch Müll-Instrumente

Cellos aus Öltonnen und Geigen aus alten Salatschüsseln – in Paraguay spielt sich ein Jugendorchester mit Instrumenten aus Müll in eine bessere Zukunft.

Cateura in Paraguay ist kein Ort, an dem Musik möglich scheint. Riesige Müllberge wachsen in den Himmel, die Bewohner der Deponie wühlen sich durch den Abfall, um mit den recycleten Resten ihr Überleben zu sichern. Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft haben sie längst unter der Müllkippe begraben. Und dennoch erklingen genau hier Mozart, Beethoven und auch die Beatles.

Der Sozialarbeiter Favio Chavez wollte mit einer kleinen Musikschule die Kinder der Mülldeponie von der Straße holen – doch er hatte nur fünf Instrumente. "Eine Violine ist hier mehr wert als ein Haus", erklärt er. Und so bat er den Müllsammler Nicolas Gomez, aus recycelten Materialien Instrumente zu bauen. Klassische Gitarren aus alten Dosen, Saxophone mit Bierdeckeln als Tasten, Geigen mit alten Gabeln am Steg und Trommeln, die mit weggeworfenen Röntgenbildern bespannt wurden. Ein ganzes Orchester können sie nun mit ihren ungewöhnlichen Instrumenten ausrüsten.

20 Kinder und Jugendliche, die dank des Recycling-Orchesters von einer Zukunft weit weg vom Müll träumen dürfen. "Ohne die Musik wäre mein Leben mittlerweile wertlos", gesteht die 13-jährige Ada in der Dokumentation "Landfill Harmonic" ("Landfill" bedeutet Mülldeponie) der paraguayanischen Filmemacherin Alejandra Amarilla. Um Geld für die Produktion zu sammeln, stellten sie schon jetzt einen Teaser der unfertigen Doku auf YouTube – und innerhalb kürzester Zeit sahen insgesamt eine Million Menschen rund um den Globus die faszinierende Geschichte eines einzigartigen Orchesters. Es müssen nicht immer die Wiener Philharmoniker und das Neujahrskonzert sein, um ein Millionenpublikum zu berühren.

"Wir wollen den Kindern und ihren Familien einen Weg aus dem Abfall ermöglichen", hofft Chavez. "Die Welt hat uns Müll gegeben, wir geben ihr Musik zurück."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden