Fr, 20. Oktober 2017

Nagetier verschenkt

20.12.2012 13:25

Hamster-Freunde werfen Bieber Tierquälerei vor

Die California Hamster Association beschuldigt Popstar Justin Bieber der Tierquälerei. Bieber hatte nämlich seinen Tournee-Hamster "PAC" (Bild 2) nach einem Konzert einem kreischenden Fan geschenkt.

Wie "TMZ" berichtet, überreichte Bieber das Nagetier nach einem seiner Auftritte der 18-jährigen Tori. Die Hamster-Organisation erklärte nun, Justin habe damit einen "tierquälerischen Akt" vollzogen.

"Der Moment, in dem Justin den Hamster einem kreischenden Mädchen in einer fremden, lauten Umgebung übergab, war jener Moment, als der Hamster seinem Untergang entgegenblickte", heißt es von den Nagetierfreunden. Hamster seien sensible Tiere, so ein Ortwechsel könne tödlich sein. Wenn der Sänger sich nicht mehr um sein Haustier kümmern wolle oder könne, hätte er es besser in ein Tierheim bringen sollen, so die Organisation weiter. Dort hätte man dann in ruhiger Umgebung ein neues, artgerechtes Zuhause gesucht.

Der Hamster lebt noch - und twittert
Dem Hamster, der Justin bisher immer auf seinen Tourneen begleitet hat, geht es entgegen der Befürchtungen aber immer noch gut – so gut, dass er sogar twittert. Bieber-Fan Tori hat versprochen, sich liebevoll um PAC zu kümmern. Vermutlich behandelt sie Justins Hamster allein wegen seines prominenten Vorbesitzers wie einen kleinen, flauschigen Nagetier-Gott.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).