Sa, 18. November 2017

Trennung auf Raten

20.12.2012 11:43

Berliner Musikerduo Rosenstolz nimmt sich eine Auszeit

Das Berliner Musikerduo Rosenstolz, das seit mehr als 20 Jahren musikalisch zwischen Pop, Rock und Chanson wandelte, hat auf seiner Homepage bekannt gegeben, dass man sich vorerst trennen wird. Eine endgültige Auflösung sei es aber nicht.

"Wir haben viel miteinander geredet, gelacht und geweint, und wir haben festgestellt, dass uns so viel verbindet und wir zusammen so viel erlebt und erreicht haben, dass es jetzt der schönste Moment ist, einander Raum zu geben", teilen Rosenstolz auf ihrer Homepage mit. Der Band geht es um "Raum, diese Abenteuer einmal getrennt voneinander zu erleben". AnNa R. (42) und Peter Plate (45) standen 20 Jahre lang gemeinsam auf der Bühne.

Rosenstolz war mit Hits wie "Liebe ist alles" und "Ich bin ich (Wir sind wir)" eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Popbands. "Sie brauchen einfach mal eine Veränderung, ein neues Abenteuer", hieß es am Donnerstag aus dem Umfeld des Duos. Die Band löse sich nicht auf, eine spätere Zusammenarbeit sei nicht ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden