Sa, 16. Dezember 2017

Wachstum erhofft

20.12.2012 11:20

ZTE will Österreichs Mobilfunk-Ausbau teils vorfinanzieren

Der chinesische Netzwerkausrüster ZTE will im kommenden Jahr den Umsatz in Österreich und in den südosteuropäischen Nachbarländern auf über 100 Millionen Euro verdoppeln und dieses Ziel durch einen massiven Netzausbau erreichen, für den das Unternehmen Mobilfunkern sogar die Kosten vorstreckt. ZTE war erst Ende 2010 in Österreich gestartet und setzte bereits nach einem Jahr mit 40 Mitarbeitern 30 Millionen Euro um. 2012 verdoppelte sich die Mitarbeiterzahl, der Umsatz kletterte auf 50 Millionen Euro.

Nach Österreich kamen die Chinesen über den massiven Netzausbau der ebenfalls chinesischen "3", die zum Hongkonger Mischkonzern Hutchison gehört. Mittlerweile zählen alle Mobilfunkbetreiber sowie der Festnetzanbieter Tele2 zu den Kunden des Weltkonzerns (89.000 Mitarbeiter, zwölf Milliarden Dollar Umsatz). Seit zwei Monaten ist ZTE Austria auch für die südosteuropäischen Nachbarländer zuständig.

Massiver Netzausbau in Österreich steht bevor
Der Konzern hat derzeit rund 20 Milliarden Euro zur Verfügung, um mittels "Smart Financing" den Netzbetreibern den Ausbau vorzufinanzieren. Dies reiche vom simplen Lieferantenkredit bis zu komplexen Finanzierungsmodellen. Für Österreich stehen 1,2 Milliarden Euro bereit, rechnete ZTE-Österreich-Chef Alexander Schuster vor.

Die Mobilfunkbranche in Österreich steht vor großen Investitionen - der Einführung des nächsten Mobilfunkstandards LTE ("Long Term Evolution") und dem Breitbandausbau in ländlichen Gegenden über die "Digitale Dividende" (nicht mehr benötigte analoge Funkfrequenzen des ORF). Schuster hofft, dass die bereits einmal verschobene Frequenzversteigerung wie geplant 2013 über die Bühne geht. Die Netzbetreiber bräuchten diese Frequenzen sehr rasch, nicht zuletzt um die gesetzlichen Vorgaben zur Netzabdeckung zu erfüllen, so Schuster.

ZTE: Datenvolumen wird weiter steigen
Sollte die geplante Übernahme des drittgrößten Mobilfunkanbieters Orange durch "3" auch von der Bundeswettbewerbsbehörde durchgewinkt werden - die EU und das Kartellgericht haben schon grünes Licht gegeben - dann wäre das gut für den Markt, schließt sich Schuster der Meinung der Netzbetreiber an.

An ein Ende des explosionsartig steigenden Datenvolumens glaubt der Netzwerkausrüster nicht. Treiber werden Smartphones und Cloud Computing sein. Außerdem dürfe man nicht vergessen, dass in den Schulen gerade die erste Generation heranwächst, für die Laptops selbstverständliche Alltagsgeräte sind.

Leise geäußerte Kritik in der Branche, dass bei LTE primär Chinesen und keine heimischen Arbeitskräfte beschäftigt seien, weist Schuster zurück. Der Personalmix liege bis ins Management hinauf bei 50:50. Wobei die chinesischen Kollegen meist nur für wenige Tage oder Wochen auf Visabasis hier arbeiten würden. Schuster betonte, dass ZTE Austria hierzulande auch in die Forschung investieren werde, derzeit verhandle man mit einem österreichischen Unternehmen über ein Forschungszentrum.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden