Fr, 17. November 2017

Selbstmordversuch?

19.12.2012 16:29

Culkin soll sich Überdosis Heroin gespritzt haben

Vom strahlenden Kinderstar zum gefallenen Drogenjunkie: Macaulay Culkin hat diesen Leidensweg wie kaum ein anderer erlebt. Und nun soll der 32-Jährige versucht haben, seinem Leben mit einer Überdosis Heroin ein Ende zu setzen. Wie ein Freund erzählt, hat der einstige "Kevin allein zu Haus"-Star jeden Lebenswillen verloren.

Immer tiefer scheint der ehemalige Kinderstar, der Millionen mit seinen blauen Augen und dem blonden Schopf verzauberte, im Drogensumpf zu versinken. Nach der Trennung von seiner großen Liebe Mila Kunis - sie verließ ihn wegen seiner Sucht - soll Macaulay Culkin nun sogar versucht haben, sich umzubringen.

Ein Freund des 32-Jährigen erzählte dem "National Enquirer", wie schlimm es angeblich bereits um Culkin steht: "Er hat sich Heroin gespritzt und sprach davon, sich das Leben zu nehmen, dass er keinen Grund mehr habe weiterzuleben", verrät er dem Magazin. In Culkins New Yorker Apartment habe sich die schreckliche Szene abgespielt. "Er hat auch Pillen geschluckt, und wenn er nicht damit aufgehört hätte, hätte sein Herz aufgehört zu schlagen." Der Schauspieler sei zusätzlich abhängig von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln.

"Er hat versucht, sich umzubringen"
"Er war zwar zugedröhnt, aber er wusste, was er tat. Ich bin überzeugt davon, dass er versucht hat, sich umzubringen", sagt der Freund. Er ist sicher, dass Macaulay immer noch akut selbstmordgefährdet ist. Seit sich Kunis 2010 von Culkin getrennt habe, sei dieser noch tiefer abgerutscht.

"Er weinte unkontrolliert wegen Mila", so der Freund. Gott sei Dank sei Macaulay nicht allein in seiner Wohnung gewesen. "Sonst wäre er jetzt tot." Der ehemalige Kinderstar weigere sich, professionelle Hilfe gegen seine Sucht in Anspruch zu nehmen, und gebe nicht zu, dass er ein Problem hat, meint der Vertraute. Fotos, die den abgemagerten Macaulay zeigen, gingen bereits um die Welt.

Vater schlug vor Monaten Alarm
Auch sein Vater Kit Culkin (67) schlug bereits Alarm. Im September sagte er gegenüber der "Daily Mail", er befürchte, dass sein Sohn "im Drogensumpf feststecke" und "an einer schlimmen Krankheit sterben werde", wenn er nicht bald Hilfe bekomme. Kit trennte sich 1994 in einem schmutzigen Scheidungskrieg, bei dem es auch um das Sorgerecht für Macaulay ging, von der Mutter des Ex-Kinderstars, Patricia Brentrup. Seit einem Streit um die Millionen des Juniors haben Vater und Sohn allerdings keinen Kontakt mehr.

Macaulay selbst musste nicht nur den frühen Erfolg als Kinderstar und den Rosenkrieg seiner Eltern ertragen, 2008 verlor er auch noch seine Schwester durch einen Autounfall. Nun scheint der einst so süße Blondschopf am Abgrund zu stehen. Und wenn er nicht bald Hilfe bekommt, könnte er möglichweise das traurige Schicksal eines John Belushi oder River Phoenix teilen – sie verloren ihr Leben an die Drogensucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden