Sa, 18. November 2017

Tatwaffe besorgt

14.12.2012 16:27

Politkowskaja-Mord: Elf Jahre Haft für Ex-Polizist

Mehr als sechs Jahre nach dem Mord an der kremlkritischen Journalistin Anna Politkowskaja ist einer der Hintermänner der Tat am Freitag zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Der ehemalige Polizist Dmitri Pawljutschenkow (Bild 2) hatte zuvor gestanden, die Tatwaffe gekauft und dem mutmaßlichen Mörder Rustam Machmudow übergeben zu haben. Der Ex-Polizist wird seine Strafe in einem Straflager abbüßen, zudem muss er rund 75.000 Euro an die Familie der Ermordeten zahlen.

Pawljutschenkow bat vor Gericht bei den Angehörigen um Entschuldigung. "Ich will mein Bedauern über diese Tat ausdrücken", sagte der Verurteilte. Er bedauere, in den Fall "hineingezogen" worden zu sein. Die Familie Politkowskajas wolle er um Vergebung bitten, "soweit dies möglich" sei. "Es kann viel gesagt werden, aber es wird die Sache für die Politkowskaja-Familie oder meine Familie nicht einfacher machen", sagte der Ex-Polizist.

Die russische Justiz hatte zuvor gegen den Protest von Politkowskajas Familie eine Vereinbarung mit Pawljutschenkow getroffen. Demnach konnte der frühere Oberstleutnant bei einer Zusammenarbeit mit den Behörden mit einem deutlichen Strafnachlass rechnen.

Beide Seiten berufen gegen das Urteil
Die Hinterbliebenen Politkowskajas, die als Nebenkläger aufgetreten waren, kündigten umgehend Berufung gegen das Urteil an. Sie würden nur die Höchststrafe von 20 Jahren akzeptieren. Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft gefordert, während die Verteidigung für eine Bewährungsstrafe eingetreten war. Das Urteil vom Freitag bewerteten Pawljutschenkows Anwälte als zu hart und kündigten an, ebenfalls in Berufung zu gehen. Aus ihrer Sicht hätte der Angeklagte wegen der Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft eine geringere Strafe erhalten müssen.

Journalistin wurde in Treppenhaus erschossen
Politkowskaja, die vor allem für ihre regierungskritische Berichterstattung aus dem Kriegsgebiet Tschetschenien bekannt wurde, war am 7. Oktober 2006 im Treppenhaus ihres Moskauer Wohnhauses erschossen worden. Zwei an der Tat beteiligte Brüder des mutmaßlichen Todesschützen wurden im Jahr 2009 freigesprochen. Ein Jahr später entschied der oberste russische Gerichtshof, den Prozess gegen die Tschetschenen neu aufzurollen. Im Jahr 2011 konnte Machmudow, der auch des Menschenraubes und der räuberischen Erpressung verdächtigt wird, schließlich in Tschetschenien gefasst werden.

Wahrer Hintergrund nach wie vor unklar
Ein aus Tschetschenien stammender Hintermann soll Pawljutschenkow rund 115.000 Euro für den Mord gezahlt haben. Der Hintermann sitzt im Zusammenhang mit einem anderen Verbrechen derzeit eine zwölfjährige Gefängnisstrafe ab. In wessen Interesse er den Mord an Politkowskaja in Auftrag gegeben hatte, ist bis heute unklar. Menschenrechtler fürchten, dass die wahren Hintergründe der Bluttat, die international für Entsetzen gesorgt hatte, nie ans Licht kommen.

Der Fall Politkowskaja ist nicht der einzige ungeklärte Mord an einer russischen Journalistin. So gibt es etwa im Fall der 2009 ermordeten Reporterin Natalia Estemirowa trotz Versprechen des Kreml keine Festnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden