Fr, 24. November 2017

Vor RTL in Alta Badia

14.12.2012 10:28

Hirscher: „Ligety kocht ja auch nur mit Wasser“

Auf den Super-G in Gröden hat Marcel Hirscher verzichtet, der nächste Einsatz des Salzburgers steht am Sonntag in Alta Badia auf dem Programm. Beim Riesentorlauf auf der Gran-Risa-Strecke läuft das ÖSV-Herren-Team seit 15 Jahren vergeblich einem Sieg hinterher. Hirscher ist jedenfalls bereit und zeigt keinen Respekt vor RTL-Weltcup-Leader Ted Ligety: "Er kocht ja auch nur mit Wasser."

Von einem Alta-Badia-Komplex der Österreicher kann jedenfalls längst nicht mehr die Rede sein. Im Vorjahr feierte Massimiliano Blardone zwar einen Heimsieg, die Österreicher präsentierten sich aber dank Hannes Reichelt (2.), Philipp Schörghofer (3.) und Hirscher (5.) stark. Und im Slalom gewann Rot-Weiß-Rot durch Reinfried Herbst (2009) und Hirscher (2011) die beiden jüngsten Auflagen.

2012 wird es in Alta Badia keinen Slalom zu gewinnen geben. Denn stattdessen steht erstmals seit 2005 Madonna di Campiglio wieder auf dem Kalender, am Dienstag geht es unter Flutlicht zum letzten Mal vor Weihnachten um Punkte.

"Schön, dass Ligety schlagbar ist"
Die Hoffnungen am Sonntag in Alta Badia ruhen logischerweise auf Hirscher, der vor einer Woche den Riesentorlauf in Val d'Isere gewonnen und damit Ted Ligety die erste Saison-Niederlage in dessen Paradedisziplin zugefügt hat. "Schön zu wissen, dass auch Ligety nur mit Wasser kocht und schlagbar ist. Das ist für die Motivation schon sehr, sehr positiv", meinte der 23-Jährige, der in den ersten beiden Saison-Riesentorläufen in Sölden und Beaver Creek gegen Ligety chancenlos gewesen war.

Für Hirscher ist der US-Amerikaner dennoch weiter "der Mann, den es zu schlagen gilt". "Ich bin überzeugt, wenn sich Ligety vom amerikanischen auf den europäischen Schnee umgestellt hat, dann wird er wieder um einiges schneller sein." Hirscher ist aber ebenfalls in beneidenswerter Form. In den bisher fünf Technik-Rennen des Winters war er 3., 2., 2., 3., 1. und somit fünfmal auf dem Stockerl.

Hirscher wieder in Topform
"Die Ausgangsposition für diese Saison war nach dem Gesamtweltcup-Sieg eine ganz andere. Aber meine Form ist jetzt ähnlich wie vor einem Jahr, und darüber bin ich extrem happy. Auch meine Befürchtungen bezüglich des neuen Materials widerlegen sich, das sind Riesenerleichterungen", berichtete Hirscher.

Teamkollege Schörghofer fühlt sich ebenfalls in guter Form, auf Augenhöhe mit Hirscher und Ligety sieht sich der Salzburger aber noch nicht. "Auch ich fahre zu 70 Prozent einen schnellen Schwung. Allerdings fahren Ligety und Hirscher ausschließlich schnelle Schwünge. Das ist der Unterschied."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden