Sa, 25. November 2017

Kein Berufsverbot

12.12.2012 16:50

Nach derbem TV-Auftritt: Geldstrafe für Wiener Arzt

Für seinen pikanten Fernsehauftritt samt frauenfeindlichen Aussagen ist der Wiener Primarius DDr. Thomas Unden von der Ärztekammer jetzt zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro verdonnert worden. Unden, der sich selbst als Laienschauspieler in der ATV-Serie "Das Geschäft mit der Liebe" sieht, kam damit eigentlich mit einem blauen Auge davon - es hätte auch ein Berufsverbot setzen können.

"Die Österreicherin ist eine Kombination aus Hängebrust und Krampfader" - diese derbe Aussage (siehe Trailer oben bzw. die Folge in voller Länge auf der ATV-Website) des Mediziners hatte beim Disziplinarrat der Österreichischen Ärztekammer die Alarmglocken schrillen lassen.

Der Doppeldoktor und Universitätsprofessor wurde vor die Kommission zitiert. Nach Informationen der "Krone" ist der Arzt nun "schuldig gesprochen" worden - sein Anwalt legte allerdings Berufung ein.

Auch wenn er sich weiterhin für unschuldig hält, gestand Unden mittlerweile ein, dass seine Aussage über "die österreichische Frau" lediglich provozierend sein sollte. Allerdings: "Gegen den Arzt und Schauspieler Gunter Philipp sind wegen seiner Schauspielerei auch nie Vorwürfe erhoben worden", meint Unden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden