Do, 23. November 2017

Man sah alles!

12.12.2012 16:31

Anne Hathaway unten ohne fotografiert

Sie gibt es selbst zu: Anne Hathaway verzichtete bei der New Yorker Filmpremiere von "Les Misérables" auf Unterwäsche - und bezahlte die Rechnung dafür. So rutschte bei ihrer Ankunft das provokante Kleid hoch und enthüllte ihren Intimbereich, was sofort von einigen umstehenden Fotografen festgehalten wurde.

Im Gespräch mit "Vanity Fair" berichtet die schamerfüllte Hollywood-Schönheit dazu: "Ich stieg gerade aus dem Auto, und mein Kleid war so eng, dass ich das erst bemerkte, als die Blitzlichter der Fotografen losgingen. Es war absolut furchtbar. Sie sahen alles. Ich hätte auch gleich meinen ganzen Rock für sie hochheben können."

Bei der Premiere ihres neuen Streifens, in dem Hathaway ab Februar als Prostituierte Fantine in den Kinos zu sehen sein wird, zog die Schauspielerin auch mit ihrem Outfit alle Aufmerksamkeit auf sich. Denn zur hochgeschlitzten, engen Robe hatte sie auch noch spektakuläre Gladiator-Heels im Bondage-Stil kombiniert.

Mit ihrem Malheur ist Hathaway nicht die einzige Promi-Dame. In der Vergangenheit blitzte auch schon bei Popstar Britney Spears, Skandalnudel Lindsay Lohan und Hotelerbin Paris Hilton der entblößte Schambereich hervor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden