Sa, 18. November 2017

Strom fürs Handy

11.12.2012 13:59

Japaner entwickeln Kleidung mit Solarzellen

Solarzellen auf dem Dach sind nichts Besonderes mehr, jetzt haben japanische Forscher aber Solarzellen entwickelt, die sich auf der Haut tragen lassen. Wie die Wissenschaftler am Dienstag mitteilten, sollen in Zukunft aus einem mit winzigen Solarzellen versehenen Stoff Kleider gefertigt werden, die unterwegs Handys aufladen oder in Katastrophenfällen die Stromerzeugung für das Nötigste übernehmen können.

Vor der Marktreife des Solarstoffs müssten aber noch einige Probleme gelöst werden, teilte ein Vertreter des Zentrums für industrielle Technologie der Präfektur Fukui mit. So müsse die Isolierung der Stromleitungen verbessert und die Haltbarkeit des Gewebes erhöht werden.

Die verwendeten Solarzellen von der neu gegründeten Firma Sphelar Power in Kyoto sind nur 1,2 Millimeter groß. Ihre körnerartige Struktur ermöglicht es, mehr Sonnenlicht aufzunehmen als flache Solarzellen. Die japanischen Forscher hoffen, ihre Erfindung mithilfe öffentlicher Fördergelder 2015 im größeren Stil auf den Markt zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden