Di, 17. Oktober 2017

Kritik erlaubt

11.12.2012 10:17

Streit mit Sido: „Krone“ gewann vor Oberlandesgericht

Einen Urlaub wollte Sido von der "Krone" finanziert haben. Grund dafür: ein Artikel über seine Vergangenheit, der dem Musiker missfiel. Doch seine Reise wird Sido sich nun selbst finanzieren müssen, denn das Oberlandesgericht entschied: Wer sich selbst als Rapper mit provokanten Texten und Drogenvergangenheit präsentiert, darf auch dafür kritisiert werden.

Das Erstgericht sprach Sido, der in der ersten Staffel der ORF-Show "Die Große Chance" mit "Krone"-Kolumnist Michael Jeannée zusammengekracht war, noch eine Entschädigung in der Höhe von 7.000 Euro zu. Für einen "durchschnittlichen Leser" seien 13-Jährige keine Kinder mehr, man dürfe ihn also nicht dafür kritisieren, dass er Gewalt gegen "Kinder" verherrliche, so die Begründung.

Das Oberlandesgericht sieht die Sache differenzierter und räumte ein, dass eine 13-jährige Person durchaus vom Leser als Kind gesehen werden kann.

Wo Sido nun auf eigene Kosten urlaubt? "Krone"-Leser empfahlen den Mond, die Wüste und auch Sidos Heimat Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).