Do, 23. November 2017

Rennen am 21. Juli?

11.12.2012 09:09

F1-Comeback in Spielberg wird immer konkreter

Im Formel-1-Kalender 2013 ist der 21. Juli nach der Absage von New Jersey offen - ein lockerer Satz von Weltmeister Sebastian Vettel brachte den "Spielberg-Stein" ins Rollen. Drehen im kommenden Kalenderjahr die Formel-1-Boliden also wieder in der Steiermark ihre Runden?

"Red Bull hat ein Weltmeisterteam, eine Formel-1-Strecke - wäre schön, hätten wir auch wieder einen Grand Prix in Österreich!" Ein lockerer Satz von Vettel bei seinem Showrun in Graz, hingeworfen wie ein Schneeball - aber daraus wird eine Lawine: Schon träumen die Fans vom großen Comeback in Spielberg. Ein Wintermärchen - oder realistisch?

"Bernie weiß Bescheid"
Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko sagt dazu: "Wir haben eine Formel-1-taugliche Strecke, es gibt einen freien Termin – alles andere ist aufgebauscht." Hat der Steirer Marko schon mit Bernie Ecclestone geredet? "Noch nicht. Aber der Bernie weiß Bescheid."

Vor allem will er 2013 wieder 20 Rennen machen. Aber wo am 21. Juli? New Jersey wurde abgesagt, der Nürburgring ist in Konkurs, in Frankreich kämpft Alain Prost um Magny-Cours (aber auch Paul Ricard ist eine Option), Istanbul hat kein Geld, mischt aber plötzlich wieder mit. Nur: Ein Comeback des Türkei-Grand-Prix hätte die FIA wohl bei der Gala-Weltmeisterehrung am Bosporus bekannt gegeben.

Und da springt Spielberg ein. Aber macht das Sinn für nur ein Jahr, weil 2014 New Jersey und Sotschi dazukommen? Charlie Whiting hat den neuen Red-Bull-Ring schon 2011 kommissioniert, Didi Mateschitz die Hotels und Restaurants auf Hochglanz gebracht. Momentan macht er Ferien auf den Fidschi-Inseln.

Platz nur für 40.000 Zuschauer
Aber sein Sportchef Marko hat den Formel-1-Zirkus auf den Red-Bull-Ring aufmerksam gemacht. Vieles spricht dafür, manches dagegen. Zuerst die Kosten. Bernie Ecclestone bekommt für einen Europa-Grand-Prix bis zu 25 Millionen Dollar. Zweitens: Platz ist nur für maximal 40.000 Fans. So viele kommen schon in Graz, wenn Vettel nur durch die Stadt fährt.

Aber Formel 1 in Spielberg - das wäre der vierte Start! 1964 gewann Lorenzo Bandini (Ferrari) noch auf der Rumpelpiste des Zeltweger Flugplatzes - auf dem neuen klassischen Österreichring war das Mateschitz-Idol Jochen Rindt 1970 der erste, stürmisch gefeierte Pole-Position-Hero und Jacky Ickx der erste, Nigel Mansell 1987 der letzte Sieger. Auf dem verkürzten Ring gewann Jacques Villeneuve 1997 die Premiere, Michael Schumacher 2003 das letzte Rennen. Zielflagge für Spielberg. Aber jetzt vielleicht ein neuer Start?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden