Sa, 25. November 2017

„Ganztagesübelkeit“

10.12.2012 12:42

Herzogin Kate geht‘s wieder schlechter

Der schwangeren Herzogin Kate soll es wieder schlechter gehen. Wie die britische "Sun" meldet, soll die extreme Form der Schwangerschaftsübelkeit, an der die Ehefrau von Prinz William leidet, am Wochenende zurückgekehrt sein. Im Falle einer starken Dehydration müsste die 30-Jährige wieder ins Krankenhaus.

Erst am Donnerstag war die Herzogin nach vier Tagen aus dem King Edward VII. Hospital in London in häusliche Pflege entlassen worden. Sie war dort mit Infusionen wegen ihrer Schwangerschaftsübelkeit behandelt worden. Blass, aber lächelnd hatte sie die Klinik verlassen und erklärt, ihr gehe es besser.

Doch schon seit Samstag soll es ihr wieder so schlecht gehen, dass Prinz William einige Termine absagte, um bei ihr bleiben zu können. Er besuchte am Samstag in London lediglich die Gala einer Hilfsorganisation für obdachlose Jugendliche, deren Schirmherr er ist. Dort soll er auch über die Beschwerden seiner Gatten gesprochen und sich gewundert haben: "Ich weiß nicht, warum es Morgenübelkeit heißt. Sie sollten es Tag-und-Nacht-Übelkeit nennen. Sie fühlt sich, als ob es gar nicht mehr aufhört."

Das Königshaus wollte den aktuellen Zustand der Herzogin nicht kommentieren. Ein Sprecher erklärte aber abwiegelnd: "Es ist völlig normal, dass die Schwangerschaftsübelkeit zurückkehrt. Um der Herzogin Privatsphäre zu gönnen, werden wir keine weiteren Informationen herausgeben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden