Fr, 24. November 2017

„Pickel-Detektor“

10.12.2012 12:08

Sony will mit Haut-Analyse-Tool neue Märkte erobern

Der angeschlagene japanische Elektronikgigant Sony hat eine neue Technologie vorgestellt, mit der die Hautoberfläche analysiert und der Benutzer frühzeitig auf Veränderungen ihrer Beschaffenheit hingewiesen werden kann. Dabei setzt Sony auf die von Digitalkameras bekannten CMOS-Bildsensoren. Diese erfassen auch für den Menschen unsichtbares Licht im Nah-Infrarotbereich, das von strapazierten Hautregionen anders reflektiert wird als normales Licht.

Die Technologie namens "Smart Skin Evaluation Program" (SSKEP) untersucht laut dem IT-Portal "Golem" die Hautoberfläche, analysiert Flecken und Poren, die Farbe und sogar die Pigmentierung der Haut. Durch die Auswertung der Infrarot-Bilder erkennt das Hautanalyse-Tool dabei sogar Abweichungen unter der Hautoberfläche und weist frühzeitig auf bevorstehende Veränderungen hin – noch bevor der Mensch selbst Notiz davon nehmen würde.

Die Auswertungssoftware kann den Nutzern mithilfe dieser Erkenntnisse beispielsweise auf Bildern Hautregionen zeigen, die wegen starker Beanspruchung besondere Pflege brauchen. Wofür genau Sony die Technologie letztlich verwenden will, ist derzeit noch unklar. Vonseiten des Konzerns wurde nur bekannt gegeben, dass man mit SSKEP neue Märkte erobern wolle. Dabei könnte es sich der Website zufolge beispielsweise um medizinische Geräte, aber auch um Kameras mit automatischen Nachbearbeitungsfunktionen handeln.

Möglicher Einsatzzweck: Online-Schönheitsdienste
Wohin die Reise gehen könnte, zeigt ein anderer japanischer IT-Konzern. Fujitsu hat mit "Hada Memori" erst vor kurzer Zeit einen Cloud-Service vorgestellt, bei dem die Nutzerinnen mit dem Smartphone Fotos ihrer selbst aufnehmen und diese online zur Analyse schicken können.

Wer regelmäßig seine Haut fotografiert und die Aufnahmen an Fujitsu schickt, erhält dann Informationen über die Veränderung der Haut im Laufe der Zeit – und auch gleich Kosmetik-Empfehlungen, um das Altern der Haut zu verlangsamen. Online-Shops, welche die betreffenden Produkte anbieten, listet Fujitsu den zahlenden Kundinnen ebenfalls auf.

Fujitsu hat in der Vergangenheit zunehmend auf Frauen als Zielgruppe für elektronische Geräte gesetzt. Dem Hautanalyse-Dienst ging unter anderem ein spezielles Damen-Notebook namens "Floral Kiss" voran, das Fujitsu eigenen Angaben zufolge "von Frauen für Frauen" entwickeln lässt. Es ist durchaus möglich, dass künftig auch Sony vermehrt auf Frauen als zahlungskräftige Zielgruppe setzen will und die SSKEP-Technologie in entsprechende Produkte einbauen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden