Do, 19. Oktober 2017

"Wie barfuß"

07.12.2012 12:41

Fiaker in Salzburg testen Kunststoff-Hufbeschlag

Den beiden Haflinger-Stuten "Bella" und "Paula" kommt den Winter über eine besondere Aufgabe in der Stadt Salzburg zu. Die Fiakerpferde testen "orthopädische Hufschuhe" aus einem Kunststoffgemisch, das kurioserweise auch für die transsibirische Eisenbahn zum Schutz der Achsen vor Eisbrocken und für Golfschuh-Einlagen verwendet wird. Der innovative Hufbeschlag soll nicht nur Gelenksentzündungen bei den Tieren vorbeugen, sondern auch keine Schäden mehr an den Straßen verursachen.

Seit drei Jahren tüfteln die Fiakerfahrer schon mit dem städtischen Bauressort an einem passenden, für die Pferde geeigneten und zugleich straßenschonenden Hufbeschlag. Der neu entwickelte, widerstandsfähige Kunststoffbeschlag ähnelt Profilsohlen von Winterschuhen. Falls er hält, was er verspricht, könnte für die Stadt ein finanzieller Vorteil entstehen. Der jährliche Schaden an den Fahrbahnbelägen, verursacht durch Hufeisen mit Stollen oder auch kleineren Metallstiften, könnte von derzeit geschätzten 100.000 Euro gegen Null reduziert werden, meinte Baustadträtin Claudia Schmidt bei einem Lokalaugenschein.

Tiefschlag: Stute rutschte aus und stürzte
Allerdings hat es bereits am Donnerstag einen Tiefschlag für den Testversuch gegeben. Bella ist auf der eisglatten Moosstraße ausgerutscht. "Die Stute stürzte und musste von der Feuerwehr mit einem Bergekran aufgehoben werden. Sie hat an der Hüfte eine Abschürfung, sonst ist sie nicht verletzt", schilderte Fiaker-Obmann Franz Winter. "Wir werden im Winter den Beschlag nicht verwenden können. Im Sommer schon." Er ortete noch ein weiteres Problem: Die Zehenkappen aus Metall federn beim Gehen der Tiere nach und verbiegen sich. Die Herstellerfirma Zitt in Frankfurt werde sich da noch etwas einfallen lassen.

"Pferde gehen damit wie auf Wolke sieben"
Bisher habe das Unternehmen 25.000 bis 30.000 Euro in die Entwicklung des Kunststoffes gesteckt, ein Pferde-Chiropraktiker habe sein Wissen miteingebracht, erzählte Winter. "Das Material ist so beschaffen, dass sich die Pferde wie barfuß, wie auf Wolke sieben bewegen." Bisherige Modelle eigneten sich nicht für Fiakerpferde. In Wien wurden Beschläge aus Kunststoff vom Veterinäramt und der Fiakerinnung abgelehnt. Deshalb würden die Berufskollegen aus der Bundeshauptstadt und auch aus Innsbruck mit Interesse den Pilotversuch in Salzburg beobachten, sagte der Fiaker-Obmann.

Tests laufen bis zum Frühjahr
Bis zum Frühjahr wird nun in der Altstadt getestet, wie lange der Spezialbeschlag an den Hufen hält und ob er sich auch auf Schnee und Eis bewährt, denn die Pferde dürfen nicht ausrutschen. Falls der Test nach der Material-Feinabstimmung zur Zufriedenheit aller verläuft, werden die fünf Fiakerbetreiber die Pferde ihrer insgesamt 13 Kutschen mit geschmeidigeren Sohlen ausstatten.

Kutscher wollen höhere Kosten tragen
Der Kunststoffbeschlag kostet allerdings um einiges mehr als der herkömmliche Eisenbeschlag: Rund 250 Euro statt 100 Euro pro Pferd. Für die Gesundheit der Rösser und um der Stadt entgegenzukommen, wollen die Kutscher das offenbar in Kauf nehmen. Die Verwendung von "Pferdewindeln" wie Pooh-Bags lehnen sie weiterhin ab. "Das funktioniert nicht", sagte Winter. Täglich räumten jetzt drei bis vier Angestellte den Pferdemist von den Straßen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).