So, 19. November 2017

Dreister Streich

05.12.2012 16:37

Ups! Kates Klinik fällt auf falsche Queen rein

Nach ihrer Einlieferung ins Krankenhaus ist die unter schwerer Schwangerschaftsübelkeit leidende britische Herzogin Catherine auf dem Weg der Besserung. Die Frau von Prinz William, der sie Mittwoch wieder besuchte, fühle sich "immer besser", teilte der St.-James-Palast mit. Unangenehm für das Königshaus: Mitarbeiter des behandelnden Edward-VII.-Krankenhauses sind auf den rotzfrechen Telefonstreich eines australischen Radiosenders hereingefallen und haben ausführlich Auskunft über Kates Zustand gegeben - den Mittschnitt im Originalton kannst du oben anhören.

Die 30-Jährige leidet unter schwerer Schwangerschaftsübelkeit und soll noch einige Tage im Krankenhaus bleiben. Weil die Betroffenen sich häufig übergeben müssen, ist bei Hyperemesis gravidarum eine zusätzliche Versorgung mit Flüssigkeit notwendig.

Kates Klinik fällt auf falsche Queen rein
Für den Scherzanruf waren Moderatoren des Radiosenders 2Day FM aus Sydney verantwortlich, die sich als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles ausgaben. So gelang es den Moderatoren, mit einer Krankenschwester zu sprechen. Der St.-James-Palast bestätigte den Vorfall, verzichtete aber auf einen Kommentar. Auch das Krankenhaus räumte den Vorfall ein. "Das war ein dummer Streich, den wir alle bedauern", sagte Klinikchef John Lofthouse. "Wir nehmen die ärztliche Schweigepflicht sehr ernst und überprüfen nun unsere Telefonprotokolle."

Radiomoderatorin Mel Greig gab sich als die 86-jährige Monarchin aus, rief in der Zentrale des Krankenhauses an und sagte: "Kann ich bitte mit Kate sprechen, meiner Enkelin?" Die Stimme am anderen Ende sagte: "Oh ja, gnädige Frau, einen Moment bitte." Co-Moderator Michael Christian sagte in der Sendung: "Stellen die uns durch? Wenn das funktioniert, ist das der einfachste Streich, den wir je gemacht haben." An Greig gerichtet sagte er, sie habe den britischen Akzent schlecht imitiert.

Auskunftsfreudige Krankenschwester
Schließlich ging eine Krankenschwester ans Telefon und sagte hörbar aufgeregt, Kate schlafe gerade. "Und sie hatte eine ruhige Nacht." Greig sagte: "Oh, gut, dann füttere ich meine kleinen Corgis", während zwei Radiokollegen wie Hunde bellten. "Wann ist denn ein guter Zeitpunkt, um sie zu besuchen?", fragte die angebliche Queen weiter. "Denn ich bin die Queen, deshalb muss ich hingefahren werden."

Greig fragte dann Michael Christian alias Prinz Charles, wann sie zum Krankenhaus fahren könne. Die Krankenschwester antwortete, nach 9 Uhr, wenn sich Kate "frischgemacht" habe, sei ein Besuch kein Problem. "Seit meinem Schichtbeginn hat sie keinen Würgereflex mehr gehabt", fügte die Pflegerin hinzu.

Die Aufregung über Kates Schwangerschaft ist groß: Das Kind wird auf Platz drei der Thronfolge hinter Prinz Charles und William stehen. Eine Änderung der Thronfolgeregelung zugunsten eines erstgeborenen Mädchens wurde von Großbritannien und den 15 anderen Commonwealth-Staaten, welche die Queen als ihr Staatsoberhaupt anerkennen, bereits beschlossen.

Der britische Vize-Premierminister Nick Clegg hatte am Dienstag gesagt, er habe am Montag von den anderen Staaten die formelle Zustimmung zu der Gesetzesänderung erhalten. Dass am selben Tag Kates Schwangerschaft bekannt gegeben wurde, sei ein "wunderbarer Zufall".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden