Sa, 25. November 2017

Stoppt nach 1. Crash

28.12.2012 15:44

Was taugt die neue Multikollisions-Bremse wirklich?

In der Riege der Fahrassistenzsysteme heutiger Autos gibt es einen Neuzugang: die Multikollisionsbremse. Sie soll dafür sorgen, dass ein Auto nach einem Crash stehen bleibt, statt weiterzurollen und (mit inzwischen wirkungslosen Airbags) einen weiteren Unfall zu verursachen. ADAC und ÖAMTC haben jetzt getestet, was dieses System tatsächlich bringt.

Daten aus der Unfallforschung von ÖAMTC und ADAC zeigen, dass es bei einem Viertel aller Unfälle zu einer Mehrfachkollision, also einem "Crash nach dem Crash" kommt: "Das passiert, wenn ein Unfallfahrzeug nach dem ersten Anprall nicht zum Stillstand kommt und beispielsweise in den Gegenverkehr rollt", schildert ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang. Ein solcher Sekundärunfall könne dramatische Folgen haben, das Risiko einer lebensbedrohlichen Verletzung sei um rund fünf Prozent höher, wenn es mehr als eine Kollision gebe.

Test bestätigt Sinnhaftigkeit
Beim aktuellen ÖAMTC-Test wurde die Multikollisionsbremse von Volkswagen getestet, die im neuen Golf 7 zum Einsatz kommt. Ähnliche Systeme sind auch in neuen Fahrzeugmodellen von Audi (A3), BMW (3er), Seat (Leon) und Skoda (Octavia) implementiert. Für den Test wurde ein typischer Kreuzungsunfall, bei dem ein Fahrer den Vorrang missachtet und im rechten Winkel gegen ein anderes Auto prallt, simuliert. Zum Vergleich wurde derselbe Crashtest zusätzlich mit einem Golf V ohne Multikollisionsbremse durchgeführt.

Das Ergebnis ist eindeutig. Der Wagen mit Multikollisionsbremse kommt rund 20 Meter nach dem Zusammenstoß zum völligen Stillstand. Anders beim zweiten Pkw, der ohne dieses System in den Crashtest geschickt wurde: Nach dem ersten Zusammenstoß wird der Wagen abgelenkt und rollt mit einer Geschwindigkeit von mehr als 30 km/h weiter, bis er von einer Betonbarriere zum Stillstand gebracht wird. Zum Zeitpunkt des zweiten Aufpralls liegt die Geschwindigkeit immer noch bei 25 km/h. Diese Restgeschwindigkeit kann für die Insassen fatale Folgen haben, weil die Rückhaltesysteme bereits beim ersten Zusammenprall ausgelöst haben und keinen ausreichenden Schutz mehr bieten.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden