Di, 21. November 2017

„Seltsamer“ Erfolg

02.12.2012 12:07

Rapper Psy ist schon genervt vom „Gangnam Style“

Der südkoreanische Rapper Psy hat keine rechte Lust mehr auf die Geister, die er herbeitanzte. Manchmal sei er "müde und genervt" von den vielen Auftrittsanfragen, sagte er am Samstag in Singapur, wo er gratis vor begeisterten Fans auftrat.

Psy heißt eigentlich Park Jae Sang und arbeitet in seiner Heimat schon seit 2001 als Popmusiker. Sein Song, der die Einwohner des gehobenen Stadtteils Gangnam in Seoul parodiert, machte Psy auf einen Schlag weltberühmt. Das Musikvideo mit der kultigen Tanzchoreografie im Reitstil ist mit über 860 Millionen Klicks das meistgesehene Video auf dem Internetportal YouTube (siehe Infobox).

"Ich verdiene das nicht"
Inzwischen gehört Psy sogar zum Kreis der Favoriten bei der Online-Leserwahl des US-Magazins "Time" zur "Person des Jahres 2012". Unter den 40 Kandidaten rangiert der Künstler derzeit neben Persönlichkeiten wie US-Präsident Barack Obama und dem nordkoreanischen Herrscher Kim Jong Un auf Platz vier. Psy bezeichnete es als "seltsam", dass er auf der Liste sei. "Ich verdiene das nicht. Ich habe nur meinen Job gemacht", sagte Psy.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden