Do, 23. November 2017

Einzug erleichtern

05.12.2012 12:32

Nützliche Tipps zur Eingewöhnung einer Katze

Eine Katze bei sich aufzunehmen, sollte gut überlegt sein. Schließlich trägt man für die nächsten rund 15 Jahre Verantwortung für das Tier. Hat man sich nach reiflicher Überlegung für das neue Familienmitglied entschieden, gibt es einige Dinge zu beachten, die die ersten Tage im neuen Heim erleichtern können.

Vor allem junge Katzen sind sehr neugierig und loten gerne ihre Grenzen aus. Man muss ihnen daher deutlich machen, was erlaubt ist und was nicht. Katzenbabys müssen erst lernen, wie stark sie zubeißen können, um ihre Artgenossen, aber auch Menschen beim Spielen nicht ernsthaft zu verletzen. Es ist wichtig, ihnen das Beißen von Anfang an abzugewöhnen, indem Sie nach einem Biss laut schreien und das Kätzchen anschließend für kurze Zeit ignorieren.

Ein Kratzbaum muss her
Außerdem wollen Katzen kratzen, um ihr Revier zu markieren, aber auch, um ihre Krallen zu schärfen. "Damit dies nicht an der wertvollen Wohnzimmercouch passiert, sollten Sie unbedingt einen Kratzbaum zur Verfügung stellen", rät Sonja Weinand, Sprecherin des Verein "Pfotenhilfe".

Die "Bettfrage" von Anfang an klären
Es ist ratsam, sich bereits im Vorhinein zu überlegen, ob die Katze im Bett schlafen darf. Ist sie daran erst einmal gewöhnt, sieht sie es als Selbstverständlichkeit an und versteht nicht, warum das plötzlich nicht mehr erlaubt ist. Sollte das Bett tabu sein, muss auf jeden Fall ein anderer gemütlicher Schlafplatz zur Verfügung gestellt werden. Wichtig ist außerdem eine Katzentoilette. Meist erkennt das Kätzchen ganz von selbst, welchen Zweck diese hat. Wasser- und Futterschüssel sollten nicht direkt neben der Toilette aufgestellt werden.

Kinder im Umgang mit der Katze schulen
Gerade wenn Kinder im Haushalt wohnen, ist es wichtig, ihnen den richtigen Umgang mit dem Vierbeiner zu zeigen. Einige Katzen wollen anfangs nicht überall gestreichelt und hochgenommen werden, weil sie erst Vertrauen zu ihrer neuen Bezugsperson aufbauen müssen. Wirksam ist, wenn man zuerst nur den Rücken des Tieres streichelt. Wenn die Katze zu schnurren beginnt, sind weitere Streicheleinheiten in Ordnung. Schon nach einer kurzen Eingewöhnungsphase lässt sie sich dann am ganzen Körper berühren und auch das Kämmen wird erleichtert.

An andere Stubentiger langsam gewöhnen
Wenn im Haushalt bereits eine Katze wohnt, kann es mehrere Wochen dauern, bis sich diese mit dem Neuankömmling versteht. Manche Katzen akzeptieren später dazugekommene Artgenossen überhaupt nie. Im Normalfall ist es aber am leichtesten, junge Katzen aneinander zu gewöhnen. "Wenn die Wohnsituation zulässt, dass die Katze Freigang bekommt, sollte man etwa zwei Wochen warten, bis man das Gefühl habt, dass das Tier sein neues Zuhause als solches anerkannt hat", meint Weinand. "Ist die Katze an den Freigang gewöhnt, ist es aber äußerst schwer, ihr diesen, zum Beispiel wegen eines Umzugs, wieder zu entziehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).