So, 22. Oktober 2017

2 Mio. Euro Schaden

30.11.2012 14:27

Einbrecherbanden nach 200 Delikten in OÖ zerschlagen

Drei Einbrecherbanden aus Ungarn, Rumänien und dem Kosovo bzw. Mazedonien hat die Polizei in Oberösterreich zerschlagen. Die Täter hatten nach Angaben der Ermittler in den vergangenen Jahren insgesamt mehr als 200 Einbrüche in Österreich begangen und dabei einen Schaden von rund zwei Millionen Euro verursacht. Mittlerweile sind 32 Verdächtige ausgeforscht, 20 davon befinden sich bereits hinter Gittern.

Konkret geht es um drei Gruppen: Der größte Schaden ist mit rund 900.000 Euro bei 98 Einbrüchen einer Bande aus dem Kosovo bzw. Mazedonien zuzurechnen, die erst seit Anfang des Jahres aktiv war. Neun Mitglieder wurden am Donnerstag bereits im Landesgericht Linz zu Haftstrafen verurteilt, drei werden mittels EU-Haftbefehl gesucht, zwei wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Wesentlich länger beschäftigte die Polizei eine 16-köpfige rumänische Gruppe, die schon seit 2007 in Österreich ihr Unwesen getrieben hatte. Ein Teil der Verdächtigen ist in Haft, andere wurden angezeigt, nach einigen wird noch gefahndet. Sie waren in Ober- und Niederösterreich sowie der Schweiz aktiv.

"Es gibt eine Art Firmenstruktur"
Die dritte zerschlagene Bande kommt aus Ungarn. Laut Ermittlern handelt es sich dabei um "einen Familienbetrieb", der seine Basis in Bayern aufgeschlagen hatte, auf der Durchreise aber immer wieder in Österreich zuschlug. Die Tatorte in Oberösterreich, Niederösterreich und dem Burgenland befinden sich großteils entlang der Westautobahn. Die Kriminalisten konnten bisher 40 Taten mit 400.000 Euro Schaden aufklären. "Es waren aber sicherlich wesentlich mehr", so Chefinspektor Rudolf Frühwirth, Leiter des Ermittlungsbereichs Diebstahl.

Es handle sich um organisierte Kriminalität, so Obstleutnant Erwin Meindlhumer. "Es gibt eine Art Firmenstruktur." Meist gebe es "Residenten" in Österreich, die eine Unterkunft zur Verfügung stellen. Dann werden weitere Bandenmitglieder nachgeholt - teilweise auch mit dem Versprechen, einen Job zu bekommen, der sich dann aber als Einbruchsfahrt entpuppt.

"Wenn Tresor zu fest eingemauert, fliegt ganze Mauer raus"
Die Vorgehensweise der Täter war nach Angaben der Kriminalisten äußerst professionell, die Tatorte sorgfältig ausgekundschaftet. Es gab zwar keinen bedrohlichen Zwischenfall mit Personen, denn die Einbrecher ergriffen immer sofort die Flucht, wenn sie gesehen wurden, wohl aber große Sachschäden. "Wenn ein Tresor zu fest eingemauert ist, fliegt eben die ganze Mauer raus", schilderte Meindlhumer.

Die Beute wurde meist nach Hause geschickt, oft über andere Täter dort verkauft, teilweise aber auch verspielt. Ein besonders frecher Hehler in Ungarn, der den bei einem Einbruch erbeuteten Schmuck in seinem eigenen Safe verwahrt hatte, meldete diesen seinerseits sogar bei der Polizei als gestohlen, um Geld von der Versicherung zu kassieren, berichteten die Ermittler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).