Di, 12. Dezember 2017

Hanks, Collins & Co.

02.12.2012 15:00

Diese Promi-Kinder machen es ihren Eltern nach

Jack Quaid ist ein angehender Schauspieler in Hollywood. In seiner ersten Rolle in einem größeren Film wird der 20-Jährige allerdings schnell umgebracht. In dem Blockbuster "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" spielt Quaid den jungen Kämpfer Marvel, der im Zweikampf mit der Heldin Katniss (Jennifer Lawrence) keine Chance hat. Doch in der hart umkämpften Schauspielbranche hat der blond gelockte Neuling einen großen Bonus. Als Sohn von Meg Ryan und Dennis Quaid ist er mit Hollywood von klein auf bestens vertraut.

Ein berühmter Nachname bringt häufig Vorteile. Patrick Schwarzenegger (19), der sich auf seiner Twitterseite als Student, Unternehmer und "aufstrebender" Schauspieler ausgibt, hat seinen ersten Film gleich mit Comedy-Star Adam Sandler gedreht. "Grown Ups 2" soll 2013 in die Kinos kommen. Seine Eltern, "Terminator" Arnold Schwarzenegger und Kennedy-Nichte Maria Shriver, dürften stolz sein.

Mit 23 Jahren muss sich Elvis-Enkelin Riley Keough nicht mehr mit Nebenrollen begnügen. Nach einem kleinen Auftritt in dem Stripper-Film "Magic Mike" ist sie jetzt in den US-Kinos als Star des Horror-Streifens "Jack und Diane" zu sehen. Riley stammt aus der Ehe von Elvis' Tochter Lisa Marie Presley mit Danny Keough. In einem Interview mit dem US-Magazin "Vanity Fair" räumte sie ein, dass ihr Auftritte vor der Kamera anfangs nicht leicht fielen. "Ich bin eher schüchtern und ruhig. Aber nur in meinem Privatleben. Bei der Arbeit verschwindet es", so die Schauspielerin.

Die Namensliste von Promi-Kindern, die ihren berühmten Eltern ins Showbusiness folgen, ist lang. Eve Hewson (21), Tochter von Rock-Star Bono, landete im vorigen Jahr eine Rolle an der Seite von Oscar-Preisträger Sean Penn in "This Must Be the Place". Lily Collins (23), Tochter von Sänger Phil Collins, glänzte in diesem Jahr als Schneewittchen in dem Märchenfilm "Spieglein Spieglein" mit Julia Roberts als böse Königin.

Mit berühmter Tante vor der Kamera
Oscar-Preisträgerin Roberts bekommt zudem aus der eigenen Familie Verstärkung. Nichte Emma (21), Tochter von Schauspieler Eric Roberts, stand 2010 für die Komödie "Valentinstag" erstmals zusammen mit ihrer berühmten Tante vor der Kamera. Zuletzt drehte der Jungstar mit Liam Hemsworth den Gangsterfilm "Empire State".

Mamie Gummer (29) ist die Abstammung sofort anzusehen. Von Oscar-Preisträgerin Meryl Streep hat sie unter anderem die lange Nase geerbt. "Die Leute begeistern sich für diese Ähnlichkeit. Das macht sie neugierig. So, als ob man jemanden stellvertretend trifft", erzählte die angehende Schauspielerin im Oktober der "New York Times". Mit Ehemann Don Gummer, einem Bildhauer, hat Meryl Streep vier Kinder, Mamie ist die älteste Tochter. Zusammen standen Mutter und Tochter in dem Filmdrama "Spuren eines Lebens" (2007) vor der Kamera.

Kein "Nice Guy"-Image
Auch Colin Hanks folgt den Fußstapfen seines Vaters. Der 35-jährige Sohn von Oscar-Preisträger Tom Hanks grenzt sich aber gerne von dem "Nice Guy"-Image seines Vaters ab. In der US-Fernsehserie "Dexter" spielte er einen Serienmörder.

Mit Movie-Sets kennt sich der 17-jährige Connor Cruise bestens aus. Das hat er seinen Adoptiveltern Tom Cruise und Nicole Kidman zu verdanken, die ihn mit Schwester Isabella im Schlepptau schon früh zu Drehorten mitnahmen. Cruise-Freund Will Smith holte den kleinen Connor bereits mit 13 Jahren für seinen Film "Sieben Leben" vor die Kamera. Genauso wie er seine eigenen Kinder mit Schauspielerin Jada Pinkett Smith, Willow und Jaden, regelmäßig für Dreharbeiten einspannt. Ab Ende Dezember ist Connor in einer größeren Rolle in dem Kriegsdrama "Red Dawn" auf der Leinwand zu sehen.

Auch Dakota Johnson (23) setzt die Familientradition fort. In diesem Jahr war die Tochter von "Miami Vice"-Star Don Johnson und Schauspielerin Melanie Griffith gleich in zwei Filmen zu sehen, "Fast verheiratet" und "21 Jump Street". Der spanische Star Antonia Banderas ist ihr Stiefvater und Tippi Hedren, die in den 1960er-Jahren in Alfred Hitchcocks Filmklassiker "Die Vögel" für Gänsehaut sorgte, ihre Großmutter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden