Do, 23. November 2017

Euros als Geschenk

07.12.2012 13:14

Wenn man Kindern zu Weihnachten Geld schenkt

Zum Thema Geldgeschenke gibt es die unterschiedlichsten Ansätze. Zu unpersönlich, meinen die einen, besser als das Falsche, denken die anderen. Was du beachten solltest, wenn du einem Kind Geld zu Weihnachten schenken willst, erfährst du hier.

Kleine Kinder wollen Weihnachtspäckchen
Gerade jüngere Kinder bevorzugen "echte" Geschenke, mit denen man gleich nach dem Auspacken etwas anfangen kann. Denn Kinder im Volkschulalter wissen zwar schon, dass Geld einen Wert hat und man sich damit etwas kaufen kann, aber ein Geldgeschenk ist zu wenig greifbar. Schließlich macht es einen Unterschied, ob die heiß ersehnte Puppenküche bzw. das Piratenschiff unterm Christbaum wartet oder der 50-Euro-Schein in einem Kuvert steckt.

Gerade für jüngere Kinder ist es daher empfehlenswert, sich mit den Eltern abzusprechen und eventuell zusammenzulegen, um einen Herzenswunsch zu erfüllen, der dann aber auch real unterm Christbaum liegt. Eine andere Möglichkeit besteht darin, ein Geschenk zu kaufen und ein kleines Geldgeschenk extra dazuzulegen.

Je älter, desto besser Geldgeschenke!
Anders sieht es dagegen ab dem zwölften bis 14. Lebensjahr aus. Denn im Teenageralter steigen die Ansprüche und die Größenordnung der Wünsche. Und Jugendliche sind oft froh darüber, wenn sie von Verwandten einen Beitrag zur Erfüllung dieser Wünsche erhalten. Der Geschmack, was Kleidung oder Musik betrifft, ist in diesem Alter zudem meist so speziell, dass man als Erwachsener leicht danebengreift.

Wünscht sich der Jugendliche Geld, kann man das ruhig ohne schlechtes Gewissen akzeptieren. Eine Alternative sind in diesem Fall auch Gutscheine für jene Geschäfte, in denen der Jugendliche öfter einkauft. In jedem Fall kann man sein Geschenk persönlicher gestalten, indem man eine Kleinigkeit dazulegt, wie etwas Süßes oder ein lustiges Accessoire.

Wie viel sollte man schenken?
In jedem Fall sollte die Höhe des Geldgeschenks auf das Alter des Kindes abgestimmt sein. Für Kinder im Vorschul- bzw. Volksschulalter sind Beträge um 20 bis 30 Euro schon große Summen. Für die Älteren sollten sich die Geldgeschenke an der Höhe des Taschengelds orientieren. Bekommt dein Kind für dein Gefühl "zu viel" geschenkt, dann solltest du mit ihm besprechen, was damit geschehen soll. Einen Teil darf es ruhig gleich ausgeben, einen Teil sollte es aber sparen oder dir zur Verwaltung übergeben (z.B. auf sein Sparbuch).

Unterstützen!
Wenn bei Jugendlichen ab dem 15. oder 16. Geburtstag auch schon Geld für größere Projekte wie Führerschein, Auto oder Moped geschenkt wird, ist das absolut in Ordnung. Jedoch solltest du dann in jedem Fall dafür Sorge tragen, dass das Geld auch wirklich für diesen Wunsch verwendet wird und nicht beim Shoppen aus dem Fenster geworfen werden kann. Auch hier hilft der gemeinsame Weg zur Bank, um deinem Kind ein Gefühl für die Bedeutung der richtigen Widmung und Verwaltung von Geld zu geben. Denn dein Kind sollte die Wertigkeit des Geldes begreifen und auch erkennen, dass Geld mit Verantwortung und Arbeit verbunden ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden