Fr, 24. November 2017

Mobilfunkmarkt

27.11.2012 11:31

Gericht genehmigt Yesss!-Übernahme durch A1

Das österreichische Kartellgericht hat am Dienstag den Verkauf der Orange-Tochter Yesss! an den Marktführer A1 genehmigt. Allerdings können der Bundeskartellanwalt und die Bundeswettbewerbsbehörde noch Einspruch einlegen. Dies habe aufschiebende Wirkung, "wodurch der Erwerb von Yesss! durch die Telekom Austria AG nicht abgeschlossen werden kann, bevor die Genehmigung des österreichischen Kartellgerichts rechtskräftig wird", teilte A1 am Dienstag mit.

Der Deal hängt auch noch an Brüssel, denn nur wenn die EU die Übernahme von Orange durch "3" genehmigt, wird der Verkauf von Yesss! an A1 schlagend. Hier soll eine Entscheidung bis zum 21. Dezember vorliegen.

Geht der Deal "3-Orange-Yesss!-A1" durch, dann gibt es künftig nur noch drei statt vier Netzbetreiber. Eine Marktkonsolidierung ist seit Jahren ein erklärtes Ziel der Mobilfunkbranche, da der kleine österreichische Markt keine vier Anbieter vertragen würde. Im gleichen Atemzug versichern die Mobilfunker aber, dass sich am harten Preiskampf nichts ändern werde - wogegen die Bundeswettbewerbsbehörde massive Zweifel angemeldet hat.

Letztere wollte die am Dienstag von A1 veröffentlichte Entscheidung des Kartellgerichts vorerst nicht kommentieren - man habe die Entscheidung noch nicht zugestellt bekommen, erklärte Behördensprecher Stefan Keznickel. Sollte die Bundeswettbewerbsbehörde gegen die Entscheidung Einspruch erheben, wäre in zweiter Instanz der Oberste Gerichtshof zuständig. "Der Konsument muss am Ende des Tages einen Vorteil haben", so Keznickel.

Schon jetzt ist der heimische Markt von ausländischen Konzernen dominiert. Am Marktführer A1 (Telekom Austria) hält der Staat noch 28 Prozent, zweiter Großaktionär ist der mexikanische Milliardär Carlos Slim. Die Nummer zwei am Markt, T-Mobile, gehört der Deutschen Telekom, Orange der France Telecom und "3" dem chinesischen Mischkonzern Hutchison. Die Telekom Austria besitzt künftig zwei Diskontschienen - bob und Yesss!, T-Mobile setzt weiterhin auf tele.ring.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden