So, 19. November 2017

Ehemann in Haft

25.11.2012 10:34

29-Jährige vor den Augen ihres Kindes niedergestochen

Eine 29-jährige Frau ist am Samstag in St. Pölten auf dem Parkplatz eines Möbelhauses vor den Augen ihres zweijährigen Kindes durch einen Messerstich schwer verletzt worden. Der mutmaßliche Täter, der gleichaltrige Ehemann, wurde nach der Tat von einem Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten und ist in Haft.

Gegen 17.40 Uhr kam es zwischen den beiden 29-Jährigen, die getrennt leben, zu einer Auseinandersetzung. Der junge Mann attackierte die Frau auf dem Weg zum Auto und schlug auf sie ein. Nachdem beide in den Pkw gestiegen waren, eskalierte der Streit weiter: Der Verdächtige stach seiner Ehefrau schließlich mit einem Küchenmesser in den Bauch.

Zeuge hielt Verdächtigen fest
Als die Verletzte aus dem Wagen flüchtete, habe der Mann sie verfolgt und abermals angegriffen, berichtete die Polizei. Passanten eilten der Frau zu Hilfe, worauf der 29-Jährige vom Parkplatz flüchten wollte. Er wurde aber von einem Zeugen eingeholt und festgehalten. Die Beamten konnten den Mann schließlich festnehmen, am Tatort konnte außerdem die Tatwaffe sichergestellt werden.

Das Kind, das das Beziehungsdrama mitansehen musste, blieb unverletzt. Es wurde in die Obhut der Großeltern übergeben. Nach Angaben der Landespolizeidirektion befindet sich die Mutter außer Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden