Di, 17. Oktober 2017

Google-Glass-Rivale

23.11.2012 15:10

Microsoft arbeitet an Augmented-Reality-Brille

Google ist offenbar nicht der einzige große IT-Konzern, der an einer Datenbrille arbeitet: Einem bereits 2011 eingereichten, aber erst jetzt in den USA veröffentlichten Patentantrag zufolge plant Konkurrent Microsoft ebenfalls ein entsprechendes "Nasengestell". Der Ansatz der Redmonder unterscheidet sich jedoch grundlegend von Googles Glass-Projekt.

Der Vision von Google folgend, soll in Zukunft nahezu jeder Mensch auf der Welt mit einem Paar seiner Google Glass getauften Datenbrille auf der Nase herumlaufen. Informationen über den Verkehr, Wegbeschreibungen, Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung sowie beispielsweise eingehende E-Mails sollen dabei direkt auf das Brillenglas und somit vor das menschliche Auge projiziert werden.

Diese sogenannte erweiterte Realität, im Englischen Augmented Reality genannt, steht auch im Mittelpunkt des nun veröffentlichten Patentantrags von Microsoft, den die US-Website "Unwired View" entdeckte. Anders als bei Google soll die Microsoft-Brille jedoch nicht im täglichen Gebrauch, sondern etwa bei Sportveranstaltungen, in denen sich der Nutzer auf einer vergleichsweise fixen Position befindet, zum Einsatz kommen.

Microsoft führt als Beispiel ein Baseball-Spiel an, bei dem die Brille ihren Träger mit weiterführenden Informationen etwa zu Spielern und Statistiken versorgen könnte. Ob die Augmented-Reality-Brille jemals zur Marktreife gelangt, bleibt allerdings abzuwarten. Eingereicht wurde das Patent bereits im Mai vergangenen Jahres, über den aktuellen Stand der Entwicklung ist derzeit nichts bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden