Fr, 17. November 2017

Causa Eurofighter

22.11.2012 19:35

Bucher: „Stronach hat im U-Ausschuss Unwahrheit gesagt“

"Magna hat vom Eurofighter nicht profitiert." Das hat Frank Stronach bei seiner Einvernahme vor dem ersten Eurofighter-U-Ausschuss 2007 zu Protokoll gegeben. BZÖ-Chef Josef Bucher wirft dem austrokanadischen Milliardär nun vor, damals die Unwahrheit gesagt zu haben. Bucher beruft sich dabei auf neue, bislang geheime Unterlagen. Demnach soll Stronachs Konzern sehr wohl vom Jet-Deal profitiert haben. Die Entgegnung folgte noch am Abend: "Weder Magna noch ich selber haben vom Kauf der Eurofighter profitiert", bekräftigte Stronach.

Bucher hatte am Mittwoch einen weiteren Eurofighter-U-Ausschuss gefordert. Ihm waren Akten des Wirtschaftsministeriums zu den Gegengeschäften zugespielt worden (siehe Infobox). In den Unterlagen sollen demnach Magna-Firmen Gegengeschäfte im Zusammenhang mit dem Eurofighter beim Wirtschaftsministerium geltend gemacht haben.

Bucher: "Neuer U-Ausschuss muss prüfen"
"Laut Akt hat Frank Stronachs Magna bei fünf Geschäften im Wert von 27,3 Millionen vom Eurofighter-Deal profitiert", sagte der BZÖ-Chef am Donnerstag. Demgegenüber stehen aber Stronachs Aussagen vor dem Eurofighter-U-Ausschuss 2007. Zitat aus dem Parlamentsprotokoll: "Wir haben damit nichts zu tun. Die Magna hat nicht im Geringsten von den Eurofightern profitiert." Stronach, so die nunmehrige Schlussfolgerung Buchers, habe vor dem "U-Ausschuss nicht die Wahrheit gesagt". "Das ist eine miese Optik, das alles hat ein neuer U-Ausschuss zu prüfen", erklärte der Chef der Orangen.

Stronach: "War nie in das Thema involviert"
Stronach stellte dazu in einer Aussendung am Donnerstagabend fest, er begrüße weitere Untersuchungen zum Thema Eurofighter: "Immer, wenn etwas den leisesten Anschein der Korruption hat, sind wir dafür, dass alles aufgeklärt wird - insbesondere, wenn es um das Geld der Steuerzahler geht, denn wir stehen für Transparenz." Stronach bekräftigte: "Ich war in keiner Weise in das Thema Eurofighter involviert." Magna habe nie Teile für EADS produziert, Magna produziere Autobestandteile für viele Autohersteller in der ganzen Welt. "Ich möchte noch einmal betonen, dass weder Magna vom Kauf der Eurofighter profitiert hat noch ich selber."

BZÖ-Chef nimmt auch ÖVP-Berater ins Visier
Doch nicht nur gegen Stronach, auch gegen die ÖVP liefern die Akten dem BZÖ-Chef Munition: Allein die Firma Böhler hätte demnach 2002/2003 55 Gegengeschäfte im Wert von 14,5 Millionen Euro zum Eurofighter-Deal abgewickelt – manche sogar, bevor der Jet-Vertrag unterzeichnet war, wie Bucher der "Krone" verriet. In dieser Zeit war Claus Raidl Vorstandsvorsitzender von Böhler. Raidl gilt als Berater der ÖVP, er engagierte sich auch im steirischen Landtagswahlkampf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden