Sa, 18. November 2017

‚Sprengsatz‘ bei Auto

21.11.2012 17:38

Bombenalarm an Schule in NÖ löst Großeinsatz aus

Stundenlang hat am Mittwoch Bombenalarm an der Landesberufsschule Waldegg in Niederösterreich geherrscht. Ein Lehrer fand kurz vor Unterrichtsbeginn einen verdächtigen Gegenstand neben dem Wagen einer Schülerin. Sofort alarmierte die Direktion die Polizei - kurz darauf rückte bereits der Entschärfungsdienst samt Roboter an. Bei näherer Untersuchung stellte sich die vermeintliche Bombe glücklicherweise als Attrappe heraus. Verletzt wurde niemand.

Der Alarm ging in den frühen Morgenstunden bei der Polizeiinspektion Wöllersdorf ein. Ein Lehrer berichtete den Beamten von einem verdächtigen Gegenstand auf dem Parkplatz vor der Landesberufsschule, der große Ähnlichkeit mit einer Bombe habe. Sofort wurden der Sprengstoff- und Entschärfungsdienst alarmiert, die Feuerwehr sperrte das Areal großräumig ab.

Spezial-Roboter barg verdächtigen Gegenstand
Mittels eines Spezial-Roboters wurde dann der Parkplatz genau untersucht und das verdächtige Objekt schließlich neben dem hellblauen Auto einer Schülerin entdeckt. Sofort wurde der vermeintliche Sprengsatz per Roboter-Arm geborgen und vorsichtig vom Schulgelände gebracht.

Eine erste Entwarnung gab es nach dem Direktkontakt eines Spezialisten, der sich mit einem Vollschutzanzug dem "Sprengkörper" genähert hatte. Dabei handelte es sich nämlich lediglich um zwei leere Gaskartuschen, die mit Drähten verbunden waren. Zudem war ein Handy daran angebracht worden, um so offenbar einen Fernzünder zu simulieren.

Herrenloser Rucksack sorgte für erneuten Einsatz
Nur wenige Augenblicke später herrschte erneuert Aufregung, als in der Schuldirektion ein herrenloser Rucksack aufgefunden wurde. Ein weiteres Mal kam der Roboter zum Einsatz, um das Gepäckstück vorsichtig aus der Schule zu bringen - ein Blick in den Rucksack brachte jedoch auch in diesem Fall rasch Entwarnung, so fanden sich darin lediglich Schulsachen.

Bei ihren Ermittlungen stieß die Polizei dann auf einen ersten Verdächtigen, die Beamten konnten den Schüler jedoch nach einer langen Einvernahme als möglichen Täter ausschließen. Eine neue Spur gibt es bislang nicht, die Polizei ermittelt auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden