Di, 17. Oktober 2017

Ericsson-Studie

21.11.2012 11:42

Smartphone-Zahl soll sich bis 2018 verdreifachen

Der Welt steht ein Smartphone-Boom bevor, der bisherige Wachstumssprünge in den Schatten stellen wird, prognostiziert der weltgrößte Mobilfunk-Ausrüster Ericsson in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Demnach soll sich die Zahl der genutzten Smartphones bis Ende 2018 auf 3,3 Milliarden verdreifachen.

In Westeuropa und Nordamerika dürften dann praktisch alle Mobiltelefone schon Smartphones sein - in Afrika, Asien und im Nahen Osten dagegen nur jedes Dritte. Insgesamt werde es in sechs Jahren 9,3 Milliarden Mobilfunk-Anschlüsse geben, erwartet Ericsson. Jetzt seien es rund 6,6 Milliarden.

Einhergehend mit der steigenden Anzahl mobiler Internetanschlüsse soll das Datenaufkommen bis 2018 jährlich um 50 Prozent steigen. Hauptverursacher des gesteigerten Traffics sind demnach Online-Videos. Sie sollen 25 Prozent des gesamten Smartphone-Traffics und 40 Prozent des Tablet-Traffics ausmachen.

Diese Datenmengen zu bewältigen erhofft man sich mit dem neuen Mobilfunkstandard LTE. Bis zur Jahresmitte seien weltweit geschätzte 455 Millionen Menschen mit LTE versorgt worden, in den kommenden fünf Jahren, so die Ericsson-Prognose, soll mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung von einer LTE-Abdeckung profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden