Di, 21. November 2017

Geisterfahrt über A2

22.11.2012 10:34

Fahrer stand unter Einfluss von Alkohol und Medikamenten

Die Polizei hat am Mittwochnachmittag jenen Autofahrer ausgeforscht und festgenommen, der am Dienstagabend als Geisterfahrer rund 60 Kilometer weit über die Südautobahn (A2) in Niederösterreich gerast war. Der verdächtige 36-Jährige aus dem Bezirk Mödling soll dabei auch einen Unfall verursacht haben, bei dem zwei junge Männer verletzt wurden. Der Niederösterreicher gab an, Alkohol getrunken und Medikamente genommen zu haben. An die Geisterfahrt könne er sich nicht erinnern.

Der Lenker des Autos wurde nach einer fieberhaften Fahndung der Exekutive bei seiner Lebensgefährtin im Raum Mödling ausgeforscht. Bei seiner Einvernahme am Mittwochabend gab der 36-jährige Verdächtige an, den "Cocktail" aus Alkohol und Medikamenten unterschätzt zu haben - die Präparate habe er wegen Zahnschmerzen konsumiert, außerdem habe der Mann Bier mit Freunden getrunken.

Seinen Führerschein musste der Niederösterreicher umgehend abgeben. Den Mann erwarten laut Willy Konrath, stellvertretender Leiter der Landesverkehrsabteilung, nun Anzeigen bei Gericht wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung, Gefährdung der körperlichen Sicherheit und Widerstands gegen die Staatsgewalt. Außerdem werden dem 36-Jährigen mehrere Verwaltungsübertretungen zur Last gelegt.

Mit bis zu 160 km/h in falscher Richtung unterwegs
Die ersten Notrufe wegen der Geisterfahrt hätte es am Dienstagabend für den Abschnitt zwischen Grimmenstein und Seebenstein gegeben, erklärte Konrath am Mittwoch. Der Beamte ging daher davon aus, dass der Lenker in Grimmenstein falsch auf die A2 aufgefahren war.

Der Autofahrer war mit hoher Geschwindigkeit auf der falschen Richtungsfahrbahn unterwegs gewesen und erst in Wiener Neudorf im Bezirk Mödling von der A2 abgefahren. Verkehrskameras hatten den Geisterfahrer gefilmt, als er mit bis zu 160 km/h durch den Nebel gerast war.

Unfall mit zwei Verletzten verursacht
Nahe Scheiblingkirchen verursachte der Geisterfahrer sogar einen Unfall, bei dem ein 27-Jähriger und ein 26-Jähriger verletzt wurden. Laut Polizei hatte der 27-jährige Lenker während eines Überholvorgangs den entgegenkommenden Wagen bemerkt. Um einem Zusammenstoß zu entgehen, verriss der Lenker seinen Pkw auf den ersten Fahrstreifen. Das Fahrzeug geriet dabei ins Schleudern, stieß gegen eine Betonleitwand und kam schließlich auf dem Pannenstreifen zum Stillstand. Die beiden Männer mussten im Landesklinikum Neunkirchen behandelt werden.

Dass es nicht noch mehr Unfälle gegeben habe, führte Konrath auf "Schutzengel" sowie darauf zurück, dass Streifen den entgegenkommenden Verkehr auf Tempo 30 "heruntergebremst" und zur Seite abgeleitet hätten. Konrath merkte auch an, dass drei Anhalteversuche u.a. mit Blaulicht und Folgetonhorn gescheitert seien. Sogar eine Komplettsperre der A2 sei bereits in Vorbereitung gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden