Fr, 24. November 2017

Skandal im Auenland

20.11.2012 15:02

Vorwürfe an Peter Jackson: Tote Tiere beim „Hobbit“-Dreh

Die Idylle im Auenland ist erschüttert: Tierschützer werfen dem Regisseur Peter Jackson Tierquälerei vor. Während der Dreharbeiten des von Fans mit Ungeduld erwarteten "Herr der Ringe"-Prequels "Der Hobbit" sollen das Mini-Pony "Rainbow", das als Reittier für Hobbits eingesetzt wurde, sowie mindestens 26 weitere Tiere ums Leben gekommen sein.

Wie US-Medien berichten, planen Tierschützer, die Weltpremiere des Films im Dezember mit Protestmaßnahmen zu stören, nachdem Berichte von Tierpflegern bekannt wurden, wonach von den 150 Tieren, die als Statisten eingesetzt waren, 27 am Rande der Dreharbeiten ums Leben gekommen seien. Grund dafür angeblich: unhaltbare Zustände auf jener Farm, auf der die Tiere untergebracht waren. Kaputte Zäune, Bodenlöcher, Felsvorsprünge und unwegsames Gelände seien für die Ziegen, Schafe, Pferde und Ponys zu "Todesfallen" geworden.

Tiere stürzten über Böschungen
Ein Pony mit dem Namen "Rainbow" sowie ein Pferd namens "Claire" brachen sich den Pflegern zufolge Hals und Rücken, weil sie über Böschungen in einen Fluss gestürzt waren. Das Pony habe noch gelebt, als man es fand, es habe aber eingeschläfert werden müssen. Zwei weitere Pferde, "Molly" und "Doofus", hätten sich in Stacheldrahtzäunen verfangen und sich massive Wunden zugezogen. Sechs Ziegen, sechs Schafe und ein Dutzend Hühner sollen wegen der fehlerhaften Zäune von streunenden Hunden zerfleischt worden sein. Beschwerden an die Produktionsmanagerin seien nicht gehört worden, berichtet ein Pferdetrainer. Er habe im Alleingang versucht, Zäune zu reparieren und Bodenlöcher zu ebnen. Schließlich habe er verzweifelt seinen Job gekündigt.

Drei Schweine adoptiert
Regisseur und Produktionsfirma haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Es heißt, die "American Humane Association", die das Wohlergehen von Tieren im Filmen zertifiziert, habe die Farm überprüft. Man sei den Verbesserungswünschen der Organisation nachgekommen. Peter Jackson erklärte: "Wir haben außerordentliche Maßnahmen getroffen, um sicherzustellen, dass in den Action- oder anderen Szenen, die Tiere stressen könnten, keine Tiere zum Einsatz kamen. Beim Filmen sind keine Tiere zu Schaden oder umgekommen." Ein Sprecher der Filmproduktion wies zudem darauf hin, dass Regisseur Jackson während der "Hobbit"-Dreharbeiten drei Schweine adoptiert habe und die Farm inzwischen geschlossen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden