Fr, 24. November 2017

Fekter-Appell

19.11.2012 12:47

„Auch Länder, die Euro nicht haben, müssen an Bord“

"Wir müssen für ein engeres Europa kämpfen. Auch andere Länder, die den Euro noch nicht haben, müssen an Bord", forderte Finanzministerin Maria Fekter am Montag in ihrer Rede beim 9. Vienna Economic Forum. Fragmentierung sei jedenfalls nicht die richtige Antwort auf die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen in Europa, betonte die Finanzministerin.

Derzeit sei man dabei, die gesamte europäische Zone zu stabilisieren - die Integration verlaufe jedoch sehr schwierig, meinte Fekter. Als solidarische Gemeinschaft helfe man aber all jenen, die in der Schuldenkrise Schwierigkeiten haben, etwa den Banken in Griechenland, Spanien, Portugal oder Irland. Denn laut der Ministerin sei das Bankenproblem auch ein steuerliches Problem.

Das nähere Zusammenrücken zeige sich etwa bei der Arbeit an Steuerunion, Wirtschaftsunion, Währungsunion und Bankenunion. Der Weg zur höheren Integration sei deshalb sehr schwierig, weil gleichzeitig auf politischer Ebene nationale Egoismen überwunden werden müssten.

EU-Erweiterung "besonders wichtig"
Auch Bernadette Gierlinger, Sektionschefin im Wirtschaftsministerium, erklärte in ihrer Rede: "Die Fortsetzung des EU-Erweiterungsprozesses ist trotz der kritischen Stimmen besonders wichtig." Gierlinger, die beim Forum Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner vertrat, meinte, kein Land werde die derzeitigen Herausforderungen im Alleingang bewältigen können.

"Die EU-Erweiterung fördert die wirtschaftliche Stabilität und schafft damit die Voraussetzung, dass Europa auch in Zukunft ein sehr starker Faktor in der Welt sein kann", so die Sektionschefin. "Der EU-Erweiterungsprozess ist Teil unserer Antwort auf die derzeitigen Herausforderungen." Es sei wichtig, dass dieser Motor weiter auf Touren gehalten werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden