Di, 21. November 2017

Familie in OÖ im ‚Exil‘

17.11.2012 10:04

Gas soll Schlange nach Biss-Attacke den Garaus machen

Sechs Tage harrt eine siebenköpfige Familie mit vier Kindern in Oberösterreich nun schon im "Exil" aus und kämpft mit Platznot, nachdem eine Schlange die Zwillingsmama Jacqueline O. (20) auf ihrer Couch gebissen hatte. Keiner traut sich in die "Schlangengrube" im Erdgeschoß. Jetzt soll dem verschwundenen Reptil mit Gas auf den Leib gerückt werden.

Drei Erwachsene und vier Kinder leben seit sechs Tagen im Obergeschoß des Hauses in St. Florian am Inn. "Der Platz ist schon äußerst knapp", berichtet Claudia O., die Mutter von Jacqueline. Die 20-Jährige war - wie berichtet - auf einer Couch im Wohnzimmer gebissen worden, von einer Kreuzotter (Bild), wie jetzt vermutet wird.

"Experten sind sicher, dass die Schlange noch da ist"
Tag für Tag wird seit dem Vorfall nach der Giftschlange gesucht, die Wohnung ist leer geräumt, die Couch zerlegt. Ein Kammerjäger und ein Schlangenexperte jagten bisher das verschwundene Reptil - ohne Erfolg. Auch lebende Mäuse, die als Köder ausgesetzt wurden, konnten es nicht aus seinem Versteck locken.

"Die Experten sind sich sicher, dass die Schlange noch da ist und sich irgendwo versteckt hält", erklärt die Großmutter. Jetzt startet quasi ein letzter großer Versuch: Ein Schädlingsbekämpfer soll mittels Kriechgas der giftigen Schlange endgültig den Garaus machen. Damit sollte dann einer gefahrlosen Rückkehr aus dem "Familien-Exil" nichts mehr im Wege stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden