Fr, 24. November 2017

Club-Konzert in Wien

17.11.2012 09:37

Michael Kiwanuka begeisterte im „Chaya Fuera“

Mit seinem Ende März erschienenen Debütalbum "Home Again" (Kurzrezension in der Infobox) im Gepäck ist der der Brite Michael Kiwanuka am Freitagabend im Wiener Live-Club "Chaya Fuera" aufgetreten. Der Gewinner des BBC-Votings "Sound of 2012", in Österreich immer noch ein Geheimtipp, überzeugte dabei mit markantem Timbre und dezent arrangierten Songs.

Dass Kiwanuka hierzulande noch nicht wirklich bekannt ist und sein Konzert vom Gasometer ins weitaus intimere Ambiente des "Chaya Fuera" im 7. Wiener Gemeindebezirk verlegt wurde, war für alle Beteiligten ein Glücksfall: Der 25-jährige Brite und seine junge fünfköpfige Band spielten vor vollem Haus, die Zuschauer erlebten den Singer und Songwriter, der bereits als Support-Act für Grammy-Gewinnerin Adele überzeugt hatte, hautnah.

Bill Withers, Otis Redding & Co. als Vorbilder
Der Londoner Shooting-Star mit uganischen Wurzeln eröffnete das Set mit dem Titel "I'll Get Along", dem er eine über zehn Minuten dauernde, sphärisch angehauchte Version von "Tel Me A Tale" folgen ließ. "Worry Walks Beside Me" und eine großartige Version von "Bones" folgten. Kiwanuka, der Größten wie Bill Withers, Otis Redding, Bob Dylan und Jimi Hendrix als Vorbilder nennt, zelebrierte den Soul der späten 1960er- und frühen 1970er-Jahre.

Kein Zufall also, dass Kiwanuka auch eine Coverversion von "Waterfall" spielte, einem Song, der aus der Feder von Hendrix stammt. "Rest" in einer ruhigen Acoustic-Version (nur begleitet von seinem Bassisten), "I' Getting Ready", ein neuer Song (der auf seiner zweiten Platte erscheinen wird), und "Home Again", der Titelsong seines ersten Albums, folgten, dann gingen Kiwanuka und seine Mitstreiter erstmals von der Bühne.

Insgesamt drei Zugaben, darunter den Titel "I Need Your Company", spielte Kiwanuka, der angesichts der großartigen Stimmung im "Chaya Fuera" sogar meinte, er "verliebe sich in Wien", dann war nach knapp eineinhalb Stunden endgültig Schluß.

Kiwanuka überzeugt mit mitreißender Spielfreude
Was das Konzert zu einem Erlebnis machte, war neben Kiwanukas gefühlvoller Stimme und seinen schnörkellosen, auf Soul- und Folk-Wurzeln basierenden Songs vor allem die nicht zu übersehende und mitreißende Lust des Briten am Musizieren. Musiker zu sein, sei ein toller Job, er könne ihn nur empfehlen, scherzte der 25-Jährige, dessen Debütalbum auch für den renommierten "Mercury Prize" nominiert ist, dann auch zwischen zwei Songs.

Unmittelbar nach dem Ende des seines Auftritts erschien Kiwanuka dann gutgelaunt im Foyer des "Chaya Fuera", begrüßte seine Fans mit einem herzlichen "Hello", ließ sich mit ihnen ablichten und signierte geduldig Platten und CDs. Echt sympathisch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden