Do, 23. November 2017

„Trauriger Schock“

16.11.2012 12:38

Drogenklage gegen Bon Jovis Tochter fallen gelassen

Obwohl sich Stephanie Rose Bongiovi, die Tochter von Rocker Jon Bon Jovi, am Mittwoch in ihrem Studentenzimmer in der Hamilton-Universität im US-Bundesstaat New York eine Überdosis Heroin verabreichte, droht der 19-Jährigen keine Strafe. Die Staatsanwaltschaft hat laut "TMZ" die Anklage gegen sie und ihren Freund fallen gelassen.

Grund dafür ist ein Gesetz des Staates New York, "das die Strafverfolgung von Leuten, die eine Drogenüberdosis erlebten, ausdrücklich verbietet". Dies gelte auch für die Menschen, die nach einem Drogenunfall Hilfe herbeirufen.

Am Mittwoch wurde die Polizei zu dem Studentenwohnheim der Universität gerufen, nachdem die Tochter von Jon Bon Jovi bewusstlos in ihrem Zimmer aufgefunden worden war. Im Zimmer von Stephanie wurde nicht nur Heroin, sondern auch Marihuana und Drogenutensilien aufgefunden. Die 19-Jährige kam ins Krankenhaus, wurde aber im Laufe des Tages schon wieder entlassen.

"Trauriger Schock"
Der Sänger hat unterdessen alle Interviewtermine abgesagt, bedankte sich aber via Twitter für den Zuspruch bei seinen Fans. "Danke euch allen für die freundlichen Worte! Ihr wisst, wie ihr mich zum Lächeln bringen könnt", ist dort zu lesen.

Ein Insider verriet "Us Weekly" indes, dass die Nachricht über den Drogenkonsum seiner Tochter ein "sehr trauriger Schock" für den Musiker sei. Und eine andere anonyme Quelle fügte hinzu: "Stephanie ist so ein lieber Mensch und so bodenständig. Sie hat zwar gerne gefeiert, aber nicht so, dass jemand vermuten hätte können, dass sie anders ist als jeder andere Teenager."

Stephanie Rose ist Bon Jovis älteste Tochter aus seiner Ehe mit seiner Jugendliebe Dorothea Hurley, die er 1989 heiratete. Gemeinsam zieht das Paar zudem die Kinder Jesse James Louis (17), Jacob (10) und Romeo Jon (8) groß.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden