Sa, 25. November 2017

„Schlechtes Image“

15.11.2012 18:21

ORF: Stiftungsrat rügt TV-Direktorin für Sido-Comeback

Einige unangenehme Fragen hat sich ORF-General Alexander Wrabetz, aber vor allem Programmchefin Kathrin Zechner, bei der Sitzung des Stiftungsrates am Donnerstag gefallen lassen müssen. Denn neben den positiven Nachrichten über schwarze Zahlen stand das schlechte Bild des ORF nach außen im Mittelpunkt. Dabei ging es etwa um das umstrittene Comeback von Prügel-Rapper Sido bei der "Großen Chance".

"Gute Zahlen, ambitioniertes Programm und schlechtes Image", fasste ÖVP-Freundeskreisleiter Franz Medwenitsch vor der hart geführten Diskussion die ORF-Problematik zusammen. Besonders im Hinblick des Urteils der Medienbehörde, die dem Staatsfunk mangelnde Ausgewogenheit attestierte, fand man klare Worte: "Man muss sich schon fragen, was das mit öffentlich-rechtlichem Programm zu tun hat, wenn man nach einem Eklat auf offener Bühne zuerst sagt, dass Gewalt im ORF nichts zu suchen hat, und eine Woche später Sido in die Jury zurückholt."

TV-Direktorin Kathrin Zechner verteidigte jedoch erneut ihre Entscheidung, den Rapper nach der Prügelaffäre und seiner "ehrlichen Reue" wieder in die "Große Chance" zurückzuholen. Sidos öffentliches Bekenntnis vor laufender Kamera, dass Gewalt keine Lösung sei, sei "authentisch und vor diesem großen Kreis wichtig gewesen", so Zechner. Mit Quotengeilheit habe das nichts zu tun gehabt.

Wrabetz: "Haben kein Imageproblem"
"Wir haben kein Imageproblem", stellte sich auch ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz den Kritikern entschlossen entgegen. Er zitierte aus einer Marktforschungsstudie vom Sommer diesen Jahres, die dem ORF in Sachen Image eine Note von 2,2 ausstellte. Dieser Mittelwert sei der beste seit 2008, so Wrabetz.

Auch finanziell will sich der ORF nicht schlechtreden lassen. Für ORF-Konzern und Mutter seien laut Kaufmännischem Direktor Richard Grasl auch 2013 wieder schwarze Zahlen vorgesehen. Auch für 2014 strebe man schwarze Zahlen an, das könnte allerdings schwierig werden, sollte die Gebührenrefundierung wie derzeit geplant auslaufen. Der Stiftungsrat forderte daher die Generaldirektion dazu auf, alles daranzusetzen zu erreichen, dass die Refundierung in voller Höhe und ohne Auflagen fortgeführt werde.

Programmschema mit großer Mehrheit angenommen
Letztlich wurde das von Zechner vorgelegten Programmschema, das die zweite Phase der Programmreformkette und als deren zentrales Element den Ausbau der "ZiB 20" beinhaltet, am Donnersag mit großer Mehrheit angenommen. Eine Gegenstimme gab es vom Grünen Wilfried Embacher. Er wollte mit seiner Ablehnung ein klares Signal gegen die - aus seiner Sicht - Unausgewogenheit und Regierungslastigkeit der "Zeit im Bild" setzen, wie er sagte. Schließlich befürchte er, dass sich die mangelnde Präsenz der Opposition auch in der neuen "ZiB 20 plus" niederschlagen werde, Zechner sei aufgefordert "sich hier etwas zu überlegen".

Grasl will nicht auf Kosten des Programms sparen
Vier von fünf Betriebsratsvertretern im Stiftungsrat enthielten sich beim neuen Programmschema der Stimme. Laut Zechner befürchten sie, dass die Zusatzarbeit, die durch die Ausdehnung der "ZiB 20" anfalle, auf dem Rücken der ohnehin durch die Ausweitung der Infoschiene auf ORF 2 zusatzbelasteten Mitarbeiter ausgetragen werde. Grasl versprach hier, dass die auch weiterhin notwendigen Sparmaßnahmen nicht auf Kosten des Programms gehen werden. Im Finanzplan für 2013 habe er daher für das Programm den gleichen Betrag budgetiert, wie heuer ausgegeben wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden